Möglichen Unfällen vorbeugen: Das derzeitige Leben der Japanesen steht im Fokus der Bauarbeiten für das Japanesenspiel auf dem Hauptplatz. Selbst «Tamtamier» Gem-Schi musste sich SUVA-tauglich einkleiden. Bild Bruno Facchin
Möglichen Unfällen vorbeugen: Das derzeitige Leben der Japanesen steht im Fokus der Bauarbeiten für das Japanesenspiel auf dem Hauptplatz. Selbst «Tamtamier» Gem-Schi musste sich SUVA-tauglich einkleiden. Bild Bruno Facchin

Volkskultur

Zwei Drittel der Tickets weg

Der Billett-Vorverkauf für das Japanesenspiel ist bestens gestartet. Die Vorbereitungsarbeiten laufen nach Plan, und bis zur Premiere am 1. Februar kann man sich auf den «Feinschliff» konzentrieren.

Obschon keine Wahlen anstanden, dauerte die 155. Reichsversammlung der Japanesengesellschaft gestern Sonntag drei volle Stunden. Im Zentrum standen die bevorstehenden Japanesenspiele, welche ab 1. Februar auf dem Hauptplatz stattfinden.

Doch kein Weltuntergang

Hesonusode CXVII, Patrik Bamert, begrüsste sein Volk im «Jahr eins» der neuen mayanischen Zeitrechnung. «Wenn Sie heute hier sind, haben Sie den Weltuntergang definitiv überlebt.» Der Tenno ist im dritten Amtsjahr, und das ist in der Geschichte der Japanesen erstmalig, weil im letzten Jahr das Japanesenspiel aus bekannten Gründen nicht stattfinden konnte.

Alles im Zeitplan

Dank passablen Witterungsverhältnissen konnten die Bauarbeiten an der Bühne bereits abgeschlossen werden. Zu einem späteren Zeitpunkt wird die gedeckte Sitzplatztribüne folgen und bereits am 27. Januar anlässlich der Sennenchilbi ihre Feuertaufe zu bestehen haben. Bereits sind zwei Drittel der 2500 gedeckten Plätze verkauft, und es wird empfohlen, den Vorverkauf jetzt zu nutzen. Zur Premiere werden Yasushi Fukagawa, japanischer Geschäftsträger mit Gattin, sowie der Kulturattaché aus Bern anreisen.

Hoher Besuch erwartet

Ebenfalls werden einige Regierungsräte aus verschiedenen Kantonen erwartet. Das Fasnachts-Grossereignis erfordert zur Kostendeckung Einnahmen von rund 400 000 Franken. Dieser Betrag ist nur dank Sponsoren und Partnern aus der Region aufzubringen.

Zwischen den Zeilen gesprochen

Der geschäftliche Ablauf wurde der Jahreszeit entsprechend eher «rollend geplant» und «flexibel» abgewickelt. Aus den zahlreichen Berichten und Grussbotschaften konnte wie üblich einiges an sarkastischen Worten und Sätzen entnommen werden. So kam beispielsweise die Rothenfluhbahn mit «Hüsli-Toni» immer wieder zur Sprache, und auch Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf sowie Nationalrat Andy Tschümperlin wurden nicht mit Samthandschuhen angefasst. Dennoch aber blieb es kultiviert, und die Hiebe gingen höchstens an und nicht unter die Gürtellinie.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

07.01.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/Uy86aC