Beatrice Egli gewann zum dritten Mal einen Swiss Music Award. Bild SMA / FB Beatrcie Egli
Beatrice Egli gewann zum dritten Mal einen Swiss Music Award. Bild SMA / FB Beatrcie Egli
Heimweh holte sich den Preis für das beste Album. Bild FB Heimweh
Heimweh holte sich den Preis für das beste Album. Bild FB Heimweh

Musik

Schwyzer Gewinner bei den Swiss Music Awards 2021

Die besten Songs, die beliebtesten Acts und emotionale Auftritte im Zürcher Hallenstadion –das war die 14. Ausgabe der Swiss Music Awards. Mit der Verleihung der begehrten Betonklötze erhielten die Musikschaffenden ihre verdiente Würdigung im Corona-Jahr, darunter auch Vertreter aus dem Kanton Schwyz: Beatrice Egli und Heimweh gewannen einen Award.

Endlich durfte wieder mal auf einer grossen Bühne Schweizer Sound zelebriert werden und die nationalen Künstlerinnen und Künstler erhielten an den 14. Swiss Music Awardsihre hochverdiente Anerkennung im Corona-Jahr. Die SMA 2021 feierten das Musikschaffen der vergangenen zwölf Monate mit einer rund 145-minütigen TV-Show, die es in sich hatte –im Pandemie-Zeitalter zwar ohne Publikum, dafür mit umso mehr Emotionen, Überraschungen und hochkarätigen Live-Auftritten. Moderator Nik Hartmann führte auf der Bühne des Zürcher Hallenstadions gekonnt souverän durch die Preisverleihung, die eine gelungene Mischung aus Live-Auftritten und Video-Zuschaltungen war und auf 3+ übertragen wurde.

Loco Escrito war der Abräumer des Abends und gewann zwei der begehrten Betonklötze. Nik Hartmann zeichnete ihn auf der Show-Bühne als Best Male Act aus. Damit nicht genug: Loco Escrito machte auch –zum dritten Mal in Serie –das Rennen beim Publikumspreis Best Hit, wo das TV-Publikum per Live-Voting den besten Song des Landes wählt. Der Pflasterstein wurde ihm von Laudatorin und Künstlerin Lara Stoll verliehen.

Beatrice Egli als beste Künstlerin ausgezeichnet

Ausgezeichnet als Best Female Act wurde Beatrice Egli,die nach 2015 und 2017 zum dritten Mal in dieser Kategorie gewann. Gotthard wurde zur Best Group erkoren –und dürfen nun drei Pflastersteine ihr Eigen nennen. Das Best Album ging an Heimweh mit ihrer Platte «Zämehäbe». Sie alle bedankten sich via Videoschaltung für ihre Betonklötze.

Der Best Breaking Act ging an die Mundart-Rockband Megawatt. Als SRF 3 Best Talent wurde Caroline Alves ausgezeichnet und Arma Jackson heisst neu der Best Act Romandie. Mit dem Artist Award, bei welchem Schweizer Künstler den Gewinner direkt küren, wurde der Berner Singer/Songwriter Christoph Trummer ausgezeichnet. Die Trophäe wurde von Sängerin und Laudatorin Sina vergeben. Für mehr als 30 Jahre Musikgeschichte wurde Patent Ochsner mit dem Outstanding Achievement Award geehrt. Bänz Friedli, der eine launige Laudatio hielt, übergab Büne Huber und seinen Bandkollegen den Preis. Nach Yello, Polo Hofer, Andreas Vollenweider, Züri West, Krokus, Peter Reber, DJ Bobo, Sina und Stephan Eicher sind Patent Ochsner nun die zehnten Träger dieses Ehrenpreises.

reda

Autor

SchwyzKulturPlus

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

01.03.2021

Webcode

www.schwyzkultur.ch/9DQFYZ