Musik

1187 Musikanten in Seewen

Die Feldmusik Seewen hat nun einen Schlussstrich ziehen müssen. Mit 27 gemeldeten Musikvereinen ist der Spielplan der beiden Musikfesttage komplett ausgereizt. Mehr ist für Experten und Veranstalter am 3./4. Juli 2010 einfach nicht zu bewältigen.

Was so harzig und zögerlich begonnen hatte, ist nun zu einem gut besuchten, grossen kantonalen Musikfest gewachsen. 27 Vereine nehmen an den Wettbewerben in Seewen teil, zusätzliche Vereine haben sich noch für Platzkonzerte auf dem Festareal im Zeughaus Seewen ausserhalb des Wettbewerbs angemeldet. Es liegen nun alle Bewilligungen für benötigte Räumlichkeiten vor.

Rund um das Krummfeld

Rund um das Wettspiellokal in der Turnhalle Krummfeld dürfen der Pfarreisaal und die Cafeteria der Behindertenbetriebe BSZ als Einspiellokal genutzt werden. Zurzeit tüftelt das OK an der Einrichtung der Restaurants. Die Bestuhlung der Räume müssen den Anforderungen des Sicherheitskonzepts gerecht werden und Fluchtwege offen lassen. Der Verpflegungsplan für die Musikanten ist so eng, dass mit Fassstrassen und gutem Service ein reibungsloser Ablauf garantiert werden muss. Neben mehreren Restaurants sind eine Bar und eineAussenbühne geplant. Weil der Viertelfinal der Fussball-WM während dem Musikfest angepfiffen wird, ist auch ein WM-Studio in Vorbereitung. Ein Rahmenprogramm mit Platzkonzerten, Ländlerkapellen und Partyband muss so geplant werden, dass der Marschmusikwettbewerb nicht gestört und die Rangverkündigungen stattfinden können.

Herausforderung Finanzen

Die Finanzierung ist im Moment noch eine grosse Herausforderung. Die Wirtschaftskrise ist bei grossen und kleinen Gewerblern spürbar. Die schwierige Situation betreffend Sponsoren und Inserenten ist mit vielen Mitbewerbern im Talkessel Schwyz zu begründen. In Seewen sucht man Personal für rund 5000 Arbeitsstunden.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

03.10.2009

Webcode

schwyzkultur.ch/wHtcEZ