28 Musikvereine sind am Wochenende in Seewen zu Gast.
28 Musikvereine sind am Wochenende in Seewen zu Gast.
Rund 1400 Akteure stellen die Blasmusik in Seewen in den Mittelpunkt.
Rund 1400 Akteure stellen die Blasmusik in Seewen in den Mittelpunkt.

Musik

1400 Musikanten in Aktion

Für den Blasmusikwettbewerb am Schwyzer Kantonalen Musikfest in Seewen von morgen Samstag und am Sonntag haben sich 28 Musikvereine angemeldet. Weitere Musikgruppen bestreiten im Festzentrum beim Zeughaus das Unterhaltungsprogramm. Und hier kommen auch Ländler- und Pop-Freunde auf ihre Kosten.

28 Musikvereine aus dem Kanton Schwyz spielen an diesem Wochenende fast rund um die Uhr in der Turnhalle Krummfeld, Seewen. Profi-Experten beurteilen Stimmung, Rhythmus, Dynamik und Interpretation der Vorträge. Der Vergleich ist nicht nur den Experten vorbehalten, auch die Zuschauer werden Unterschiede erkennen. Preise oder Pokale gibt es keine zu gewinnen, es ist eher eine Frage der Ehre, mit einer guten Beurteilung heimzugehen. Am Samstagmorgen um 08.30 Uhr fällt der Startschuss mit den ersten Wettvorträgen.

Urchig-gemütlich und spritzig-frech

Währenddessen steigt im nahen Zeughausareal das grosse Fest. Mit aufwendigen Dekorationen hat man ein gemütliches Festzentrum eingerichtet. Ländlerformationen sorgen hier für den urchigen Klang. Am Samstagnachmittag hat die Jugendmusik Schwyz und die Grümpel Bänd Goldau ihren Auftritt. Um 20.00 Uhr gestaltet der Tambourenverein Schwyz einen Showblock. Spritzig-frechen Sound zum Abfeiern und Mitrocken verspricht die Indigo Party-Band im Festzelt am Samstagabend. Auch in der Ice-Bar wird die Post abgehen mit dem DJ Duo «Los Promillos». Wer es lieber lüpfig, urchig und gemütlich mag, wechselt in die Festwirtschaft zum Ländlertrio Gartehöckler aus dem Appenzell (Verlängerung bis 03.00 Uhr).

Marschmusikwettbewerb im Acht-Minuten-Takt

Eher besinnliche Töne werden wohl am Festgottesdienst vom Sonntag um 09.30 Uhr im Festzelt angestimmt. Grosser Publikumsmagnet ist der Marschmusikwettbewerb quer durchs Zeughausareal. Am Samstag um 17.00 Uhr und Sonntag um 16.00 Uhr wird man dort im Acht-Minuten-Takt Musikanten, vereinzelt auch mit Show-Elementen, an sich vorbeiziehen sehen. Für die Zuschauer ist eine Stehtribüne erstellt worden. Eine grosse Herausforderung wird die Kürze der Strecke und die Wegbiegung sein, die das kontrollierte Marschieren in Kolonnen erschwert.

Weitere Infos:

www.musikfest-2010.ch

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

02.07.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/F2Ac4v