Zwei grossartige Blueser mit unterschiedlicher Herkunft: Andy Egert (links) und Dallas Hodge zeigten am Dienstag im «Gleis» in Seewen viel Spielfreude. Bild Roger Bürgler
Zwei grossartige Blueser mit unterschiedlicher Herkunft: Andy Egert (links) und Dallas Hodge zeigten am Dienstag im «Gleis» in Seewen viel Spielfreude. Bild Roger Bürgler

Musik

Blues übertrumpfte Fussball

Es braucht Mut, an einem Dienstag während dem Fussball- WM-Halbfinal ein Blueskonzert zu organisieren. Chrigel Zibung machte dies mit dem Amerikaner Dallas Hodge und dem Schweizer Andy Egert im «Gleis» in Seewen.

Jake und Elwood Blues, die beiden Protagonisten des John-Landis-Kultfilms «The Blues Brothers», thronen in Lebensgrösse hinter der Bühne des «Gleis» in Seewen und auf derselbigen war am Dienstag Blues vom Allerfeinsten zu hören.

Blues in Fingern und Stimme

Dallas Hodge, von 1999 bis 2005 Sänger und Gitarrist der US-Bluesrockband Canned Heat, war zu Gast, und mit ihm kamen ein cooler Schlagzeuger und ein trockener Bassist, beides jedoch absolute Könner ihres Faches. Als zweiter Gitarrist, Mundharmonikaspieler und Sänger amtete der Schweizer Blueser Andy Egert, der den Auftritt mit seinen Kontakten zu einer Vielzahl US-Bluesern überhaupt möglich machte und vom massigen Dallas Hodge als «der am härtesten arbeitende Bluesmusiker der Schweiz» betitelt wurde.

Trotz Fussball-WMgut besucht

Im «Gleis» kamen trotz Fussball-WM an einem beinahe unchristlichen Dienstagabend fast 100 Leute, und die Stimmung war wie das Wetter: schwül, ausgelassen und fröhlich. Kunststück, war doch alleine schon Andy Egert einen Besuch wert. Doch die einnehmende und sympathische Art von Dallas Hodge, sein unwiderstehliches Gitarrenspiel und die fantastische, sonore Stimme machten den Abend zu einem grossartigen Erlebnis. Da konnte man locker auf etwas WM verzichten.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

08.07.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/wwbVrk