Carpet Town konzertieren überzeugend durch den Abend. Bild Curdin Gehrig
Carpet Town konzertieren überzeugend durch den Abend. Bild Curdin Gehrig

Musik

Der Blues-Rock der jungen Rogantini-Brüder

Carpet Townaus Brunnen rockten einen ganzen Abend lang das Gaswerk. Mit schnellen Drums und ausgezeichneten Gitarren-Solos überzeugten sie auf allen Ebenen.

Ihr letztes Konzert des Jahres gaben Carpet Town im gefüllten Gaswerk in Seewen. Besucher aus allen Altersklassen wollten das talentierte Brüder-Gespann noch einmal sehen und hören. Der Besuch lohnte sich definitiv, denn geboten wurde ein ganzer Abend voller Covers mit eigenen Songs bei Schlagzeugwirbel und Blues-Riffs. Von Balladen über schnelle, laute Rock-Songs mit Gitarrensolos war alles dabei. Das erzeugte eine ausgelassene Stimmung bei Publikum und Band.

Special Guest und unkonventionelles Instrument

Nebst den klassischen Instrumenten wie Schlagzeug und E-Gitarre wurde auch eine Rarität gespielt: eine 12-seitige, akustische Gitarre. Trotz der kleinen Band mit nur drei Musikern fehlte es dem Sound an nichts. Als Special Guest unterstützte die Ibächlerin Laura Nucha für zwei Songs die Band gesanglich. Sie passte zur Band, als ob sie ein fester Bestandteilwäre, und präsentierte dem Publikum ihre wunderbare Stimme. Der Abend im Gaswerk in Seewen wurde zudem auch gleich genutzt, um einen Teil eines potenziellen Musikvideos zu filmen, was das Publikum begeistert aufnahm. Man darf also gespannt sein, was die Gebrüder Rogantini noch von sich hören lassen.

Bote der Urschweiz (Curdin Gehrig)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

07.11.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/G8JVqj