Geben ihr Debüt als Solistinnen: Die jungen Violinistinnen Raphaela Reichlin aus Schwyz und Hanna Landolt aus Rickenbach. (Bild: zvg)
Geben ihr Debüt als Solistinnen: Die jungen Violinistinnen Raphaela Reichlin aus Schwyz und Hanna Landolt aus Rickenbach. (Bild: zvg)

Musik

Eine «Hommage an Schwyz» in Seewen

Unter der Leitung von Urs Schneider kommt am 15. Mai das Orchester Camerata Helvetica in die Pfarrkirche Seewen – mit Schwyzer Beteiligung: Debüt der jungen Violinistinnen Hanna Landolt und Raphaela Reichlin als Solistinnen, Peter Fröhlich an der Orgel und Aufführung des «Andantino sensibile» aus der Tondichtung «Amberg» von Melchior Ulrich.

Die schweizweit renommierte Camerata Helvetica hat sich seit ihrer Gründung im Jahre 1962 zum Ziel gesetzt, junge, hochbegabte Musikerinnen und Musiker zu fördern, das Schaffen zeitgenössischer Schweizer Komponisten zu pflegen und seltene Konzerte für aussergewöhnliche Instrumente mit Orchester aufzuführen. Davon werden nun zwei ausgewiesene Musiker und zwei junge Musiktalente aus Innerschwyz profitieren, und zwar an einem Konzert am 15. Mai in der Pfarrkirche Seewen.

Dirigent mit internationalem Ruf

Zu verdanken ist der vielversprechende Musikanlass dem Gründer und künstlerischen Leiter des Orchesters Camerata Helvetica: Urs Schneider aus St. Gallen. Seit nunmehr 50 Jahren hat er über 180 bedeutende Klangkörper von Konzert und Oper in allen Staaten Europas sowie den USA, Südamerika, Südafrika, Australien und im Fernen Osten geleitet. Dazu kommen neben unzähligen Radio- und Fernsehproduktionen rund 60 Tonträger, darunter nahezu das ganze Orchesterwerk des aus dem schwyzerischen Lachen stammenden Komponisten und Musikpädagogen Joachim Raff (1822–1882).

Tondichtung von Melchior Ulrich

Direktor Urs Schneider stellt das mit seinem Orchester Camerata Helvetica geplante Konzert unter den Titel «Hommage an Schwyz» – nicht zuletzt mit Erinnerungen an den vor genau 40 Jahren verstorbenen Schriftsteller Meinrad Inglin (1893–1971). Ganz im Sinne der Pflege zeitgenössischer Musikwerke wird das «Andantino sensibile» aus der Tondichtung «Amberg» des Schwyzer Komponisten Melchior Ulrich zur Aufführung gelangen. Die Komposition nach Inglins autobiografischem Roman «Werner Amberg» wurde 1981 vom Jugendorchester der Jugendmusikschule Schwyz (JMS) uraufgeführt.

Peter Fröhlich an der Orgel

Mit dem Einbezug der Orgel möchte Direktor Urs Schneider sowohl eines jener Instrumente berücksichtigen, für das nur ein relativ kleines Repertoire vorhanden ist, als auch gleichzeitig einen seiner Interpreten würdigen. Es ist dies PrimarlehrerPeter Fröhlich, seit 1981 Organist der Pfarrkirche Seewen. Er hat sich zudem grosse Verdienste um die Erhaltung der grossen Goll-Orgel in der Kollegiumskirche Schwyz erworben und 2004 den Verein «Freundeskreis der Kollegiorgel Schwyz» gegründet.

Soloparts zweier Violinistinnen

Beim grossen Konzert werden neben Melchior Ulrichs Tondichtung drei Werke von Bach, Händel und Tschaikowsky auf dem Programm stehen und darüber hinaus zwei junge Violinistinnen ihr Debüt als Solistinnen geben: Hanna Landolt aus Rickenbach und Raphaela Reichlin aus Schwyz. Mit ihrem Auftritt realisiert die Camerata Helvetica ihre gezielte Förderung hochbegabter Musiktalente. Beide sind zurzeit in Zürich in Ausbildung; während Landolt «Musik und Bewegung» studiert, hat sich Reichlin für das Studium der Rechtswissenschaft entschieden. Da sie die Musik verbindet, ist inzwischen das «Duo Hanna-Raphaela» entstanden. Die jungen Frauen pflegen diverse Musikrichtungen und komponieren auch eigene Stücke.

Weitere Infos

- www.cameratahelvetica.ch

- www.hanna-raphaela.ch
Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

02.03.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/YrdvD5