David Bürglers Musik soll Emotionen wecken. Im Gaswerk in Seewen kombiniert seine Band elektronische Musik mit Livemusik. Bild Andreas Camenisch
David Bürglers Musik soll Emotionen wecken. Im Gaswerk in Seewen kombiniert seine Band elektronische Musik mit Livemusik. Bild Andreas Camenisch

Musik

Fixe Band mit immer neuen Headlinern

Am 2. September startet im Gaswerk eine neue Eventreihe. Der Initiator der Konzerte, David Bürgler, beschreibt sie als «einmalig und unkonventionell».

Im Gaswerk in Seewen startet am 2. September ein neues Projekt: «Intrinsic Soundz» by David Bürgler. Die Konzerte werden jeden ersten Mittwoch im Monat stattfinden. Eine fixe, vierköpfige Inhouse-Band begleitet jeweils einen oder mehrere Gastmusiker. Somit wird jeder Abend buchstäblich einmalig sein, da die Songs von den verschiedenen Acts jedes Mal anders interpretiert beziehungsweise gespielt werden.

Bürgler ist «Mastermind»

Die Band setzt sich aus regional bekannten Musikern zusammen. David Bürgler aus Schwyz ist das «Mastermind» dieses Projekts und produziert am Computer die elektronischen Klänge. Sascha Kammermann aus Seewen (Mash) an den Drums, Bassist Ueli Nideröst aus Brunnen (Rachel Divà, Monas Trip) und Gitarrist Joel Kuster aus Luzern (Spinning Wheel) vervollständigen das Quartett.

Einheimische Gastmusiker

Jedes Konzert orientiert sich musikalisch sowie inhaltlich an drei Schlagwörtern. «Ambient. Art. Alchemy.» sind die Slogans für das erste Konzert am 2. September, was so viel bedeutet wie «Ambiente. Kunst. Magie.». Gastmusikerinnen am ersten Konzert sind die zwei Sängerinnen Gabriela Martina und Olivia Müller. Es ist geplant, dass in regelmässigen Abständen auch junge Musiker aus der Region als Gastmusiker eingeladen werden, welche an diesen Konzerten ihre Talente unter Beweis stellen können.

Pop-orientierte Musik

Pro Konzert werden etwa 15 Songs gespielt. Etwa die Hälfte davon sind Eigenkompositionen von Musiklehrer und Arrangeur David Bürgler. Der Rest besteht aus Covers und Songs, welche die eingeladenen Künstler selber wählen. Alle Stücke werden auf die jeweiligenGastmusiker zugeschnitten, sodass sie bei jedem Konzert wieder anders klingen. Die Musik ist generell Poporientiert, kann aber je nach Gastmusiker auch in Richtung Jazz oder Klassik gehen.

«Neue Klanguniversen»

David Bürgler sagt über «Intrinsic Soundz»: «Das Projekt verbindet die Wärme realer Instrumente mit der unerschöpflichen Vielfalt von elektronischer Musik. Man entdeckt neue Klanguniversen und neue Welten.» Die Idee für diese regelmässigen Konzerte ist von der erfolgreichen Jazzmusikerin Maria Schneider inspiriert. Die US-Amerikanerin trat mit ihrer Band von 1993 bis 1998 jede Woche in einem Jazzklub auf. «So sah sie jede Woche, ob ihre Songs gut klingen und ob sie beim Publikum ankommen», erklärt David Bürgler. Damit habe sie ihre Musik jede Woche weiterentwickeln können.

Emotionen entlocken

Das Ziel der Konzertreihe ist, dem Publikum Emotionen zu entlocken. Dank der elektronischen Musik kombiniert mit der Livemusik können die Zuschauer einen unkonventionellen und einzigartigen Abend im Gaswerk verbringen. «Ich hoffe, dass möglichst viele Leute die Chance packen und bei diesem jedesmal einzigartigen Ereignis dabei sein wollen», so David Bürgler.

Bote der Urschweiz (Laura Inderbitzin)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

26.08.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/uymsvc