Das Dani-Häusler-Komplott, von links: Roland Häusler, Fredy Reichmuth, Walter Keiser, Dani Häusler, Richi Hugener, Severin Suter und Florian Mächler. Bild: Josef Grüter
Das Dani-Häusler-Komplott, von links: Roland Häusler, Fredy Reichmuth, Walter Keiser, Dani Häusler, Richi Hugener, Severin Suter und Florian Mächler. Bild: Josef Grüter

Musik

Häusler und Co. rockten im «Gaswerk»

Dass Dani Häusler nicht nur ein begnadeter Volksmusiker ist, weiss man. Am Freitagabend präsentierte er mit «Komplott und Gästen» seine Vielseitigkeit und Kreativität.

Ein Komplott ist gemäss Duden eine geheime Planung für einen Anschlag. Ob bei der Namensgebung der Band ein Anschlag vorgesehen war, ist offen. Was diese Musiker hingegen bieten, ist die Erweiterung und Entwicklung eines eigenen, vielseitigen Stils. Während sich einige bekannte Schweizer Volksmusiker eher in die leichte Unterhaltung verirren, sucht und experimentiert Dani Häusler mit Neuem, Eigenständigem. Bekannt ist diese Besetzung auch als SRF-Husmusig. Für drei der sieben Musikanten war es ein Heimspiel. Neben Häusler waren auch der Schwyzer Bassist Richi Hugener und als Gast Severin Suter am Cello dabei. Am Synthesizer war ein weiterer Gast: Danis Bruder Roland.


Rock, Pop, Jazz und Volksmusik aus der eigenen Küche


Das knapp hundertköpfige Publikum war durchwegs begeistert von den eigenwilligen, jedoch melodiös und harmonisch gestrickten Kompositionen. Sämtliche Darbietungen stammten aus Häuslers Feder. Unter anderem «Helen», eine rund zehnjährige Ode an seine Schwyzer Gemahlin. Bekannt war natürlich auch «Grill Ueli», die Titelmelodie aus «SRF bi de Lüüt». Das Publikum dankte mit frenetischem Applaus. Dafür gabs zum Abschluss noch einige musikalische Leckerbissen als Zugabe.


Bote der Urschweiz / Josef Grüter

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

29.10.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/fk1xBL