Das Rock-Quintett aus Flüelen überzeugte im «Gaswerk». Bild Stefan Kürzi
Das Rock-Quintett aus Flüelen überzeugte im «Gaswerk». Bild Stefan Kürzi

Musik

Kernigen Blues-Rock serviert

«MOM – más o menas » sorgten für einen rockigen Abend im «Gaswerk» am Freitag.

Die fünfköpfige Band aus Flüelen zeigte am Freitagabend eine solide Bühnenperformance im «Gaswerk» in Seewen. Mit ihrem kernigem Blues- Rock liess sie schnell den einen oder anderen Fuss der Zuhörenden mitwippen. Letztere sassen an den Tischen und genossen die Spielfreude der Urner sichtlich. Wie Benno Mauri (Drums) vor dem Konzert erklärte, spiele die Band hauptsächlich Coversongs. Allerdings nicht diejenigen, die alle anderen Coverbands schon spielen, sondern die weniger bekannten, aber nicht minder tollen Songs bekannter Bands.

Kraftvolle Stimme

Zu den gespielten Stücken passte die kräftige Stimme von Lead-Sängerin Petra Kobel sehr gut. Die Eventbar Gaswerk war am Freitag gut gefüllt. Wie die Petra Kobel durch Nachfragen beim vornehmlich Ü25- Publikum erfuhr, reiste der Grossteil der Zuhörer aus dem Urnerland an. Die Band «MOM – más o menas» wurde im Herbst 2014 gegründet. Konzerte spielt sie seit Sommer 2015. Auf der Bühne aber merkt man nichts von diesem «zarten Bandalter» der Kombo. Alle fünf Mitglieder hatten bereits bei der Gründung Musik- und Bühnenerfahrungen und spielen auch nebenher in anderen Bands. Die Bedeutung des spanischen Bandnamens hat im Übrigen nichts mit der Qualität der gespielten Musik gemein. Der Abend bot gut gespielten und feinen Blues-Rock, der begeisterte.

Bote der Urschweiz (Stefan Kürzi)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

25.01.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/XZAUTu