Eingängige Melodien: Die Feldmusik Seewen unter der Leitung von Alex Maissen spielte bekannte Klänge aus Westernfilmen und -musicals. Bild Christoph Jud
Eingängige Melodien: Die Feldmusik Seewen unter der Leitung von Alex Maissen spielte bekannte Klänge aus Westernfilmen und -musicals. Bild Christoph Jud

Musik

Seerüti-Halle verwandelte sich in den Wilden Westen

Western-Melodien erklangen am Samstag im passend geschmückten «Seerüti»-Saal in Seewen. Die Feldmusik Seewen lud zum Jahreskonzert ein. Das Thema «Weste(r)n» wurde mit jedem Ton umgesetzt.

Am Samstagabend war die Mehrzweckhalle Seerüti in Seewen kaum wiederzuerkennen. Man fühlte sich schon beim Betreten mitten im Wilden Westen. DieWände waren «tapeziert» mit Wanted-Plakaten. Für die Gesuchten wurden Kopfgelder in astronomischen Dimensionen geboten. Dabei handelte es sich um 37 Musikantinnen und Musikanten – allesamt Mitglieder der Feldmusik Seewen, die in dieser verwandelten Westernhalle zum Jahreskonzert antreten mussten. Pünktlich zum Beginn des Konzerts waren alle gefunden worden, und Dirigent Alex Maissen konnte seine Musikanten-Truppe auf die Bühne führen.

Western-Ohrwürmer

Es folgten zwei Stunden musikalische Unterhaltung mit eingängigen Western-Klängen. Mit «The Ecstasy of Gold» – der Titelmelodie des Films «Zwei glorreiche Halunken» – kam die erste Komposition von Ennio Morricone an diesem Abend zum Zug. An ihm kommt man nicht vorbei, wenn man Western-Filmmusik aufführen will. Später spielte die Feldmusik auch noch die wohl bekannteste Western-Melodie aus Morricones Feder auf, «My Name is Nobody» aus dem gleichnamigen Italo-Western von Sergio Leone. Dem Reigen der Ohrwürmer, die an diesem Abend zu hören waren, gehörte auch die Melodie aus dem Musical «West Side Story» von Leonard Bernstein an. Mit diesem Musikprogramm gelang der Musikkommission ein grosser Wurf.

Langjährige Mitglieder

Die Feldmusik Seewen besteht aus 37 Mitgliedern. Einige wirken bereits seit Jahrzehnten in der «Seebner Musig» mit. Am Jahreskonzert gratulierte die Präsidentin Petra Langenegger sechs Jubilarinnen und Jubilaren zu folgenden Jubiläen: 10 Jahre: Sara Murer (Klarinette); 20 Jahre: Ursi Schürpf (von der Präsidentin liebevoll «Waldhorn-Fraueli» genannt), Thomas Kaufmann (Tuba); 30 Jahre: Christina Schürpf (Klarinette); 35 Jahre: Erich Kaufmann (Tuba). Die Präsidentin Petra Langenegger bekam für 15 Jahre Mitwirken die Ehrenmitgliedschaft.

Bote der Urschweiz / Christoph Jud

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

19.11.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/es9teM