Adrian Stern tritt am Freitag im «Gaswerk» in Seewen auf.  Bild zvg
Adrian Stern tritt am Freitag im «Gaswerk» in Seewen auf. Bild zvg

Musik

«Swiss Sounds» geht in die zweite Runde

Bei «Swiss Sounds» sorgen Schweizer Künstler für Unterhaltung. Stattfinden werden die Konzerte erneut in der «Gaswerk»-Eventbar in Seewen.

Das «Swiss Sounds» lockte bei der ersten Ausgabe zahlreiche Besucher ins Gaswerk nach Seewen und begeisterte die Gäste mit einem tollen und abwechslungsreichen Programm (Müslüm, Sina, James Gruntz und Caroline Chevin). Grund genug für die Mix Max Music GmbH, auch in diesem Jahr die Konzertreihe auf die Beine zu stellen.

Für die zweite Runde des «Swiss Sounds» konnten vier hochkarätige Schweizer Acts gewonnen werden. Den Anfang macht übermorgen Freitag Adrian Stern, der die schelmische Unbekümmertheit eines Tagträumers besitzt und die Melodien bändigt wie kein anderer. Sein neues Album «Chum mir singed die Songs, wo mir liebed und tanzed mit ihne dur d’Nacht» klingt anders: Elektronische Musik umarmt die warmen Akkorde seiner akustischen Gitarre. Mit dieser Mischung präsentieren sich die neuen Songs tanzbar und leicht, klingen aber immer noch eindeutig nach Adrian Stern.

Drei weitere Konzerte mit Schweizer Grössen

Am Samstag, 25. März, ist Damian Lynn, Singer-Songwriter aus Luzern, zu Gast. Man könnte Damian zwar als Newcomer bezeichnen, er ist aber schon lange kein unbeschriebenes Blatt mehr. Über 200 Shows hat er in den letzten beiden Jahren gespielt und sich so Schritt für Schritt die Aufmerksamkeit erspielt, die die Musik dieses jungen Künstlers verdient hat.

Am Freitag, 21. April, präsentiert Ritschi sein neues Album. Wer in den letzten 14 Jahren auch nur ab und zu Radio hörte, kam an Ritschis Stimme nicht vorbei – mit Plüsch und Solo gingen inzwischen über 350 000 Alben über den Ladentisch, und nach über 300 Konzerten ist er auch als Liveperformer definitiv ein Routinier.

Den Abschluss macht am Samstag, 29. April, Züri West. Mit ihren zahlreichen Hits «I schänke dr mis Härz», «I ha di gärn gha», «Fingt ds Glück eim?» oder «Göteborg» hat sich die Berner Band in die Herzen ihrer Fans gespielt und gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Rockbands.

Höfner Volksblatt (eing.)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

01.03.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/kZwJ1V