Bilder Guido Bürgler
Bilder Guido Bürgler
Sechs Bands massen sich im «Gaswerk» - 1

Musik

Sechs Bands massen sich im «Gaswerk»

Am Konzert des BandXsz-Festivals im «Gaswerk» in Seewen wurde auf eine Jury-Bewertung verzichtet.

Eröffnet wurde das BandXsz-Festival vom Samstag im «Gaswerk» in Seewen von der jüngsten teilnehmenden Band, von 5 Inch Flames aus Lachen. Das Publikum forderte mit Nachdruck eine Zugabe der aufstrebenden Band. Alle sechs Bands hatten eine halbe Stunde Zeit, sich auf der Bühne zu präsentieren. Gemäss Auskunft der Organisatoren verfolgten im Schnitt zirka hundert Leute das ganze Livekonzert. Zusätzlich genossen draussen in der voll besetzten Buddy-Bar viele Partygänger die Musik aus Distanz in der schönen Sommernacht.

«Die Atmosphäre ist genial»

Drinnen, auf einem Logenplatz, verfolgten Sinja Gisler und Rahel Hensler aus Einsiedeln das Konzert. «Wir sind zum ersten Mal am BandXsz, und es gefällt uns super, die Atmosphäre ist genial », sagte Gisler. Die beiden zeigten sich als grosse Fans der zwei auftretenden Einsiedler- Bands Drive!n und Must be Wrong. Mesmerized Skeletons aus Brunnen begeisterten das Publikum mit der Premiere von «Sweet Love». Der Song ist ein Gemeinschaftswerk der drei Bandmitglieder. Vollgas im «Gaswerk» gaben auch Clinical Death aus den Höfen sowie das BandXsz-Urgestein Red Bandana aus der March. Die neben der Bühne eher zurückhaltende Leadsängerin Seraina Manetsch sprang mit einem gewaltigen Satz auf die Bühne. Während der ganzen Show legte die Powerfrau eine vortreffliche Interaktion mit dem Publikum und ihren Bandkollegen an den Tag. So sang sie teils unten in der Menge. Nach dem Auftritt erklärte die Leadsängerin dem «Boten der Urschweiz»: «Dem Publikum darf es keine Sekunde langweilig werden. The Show must go on.» Manetsch weiss, wovon sie spricht, war sie doch schon mehrmals im OK und in der Jury des BandXsz-Festivals.

Anlass auf youtube gestreamt

Aber was wäre ein Konzertabend ohne eine hervorragende Tontechnik und ohne das farbenfrohe Licht, das live zur Musik gesteuert wurde? Auch die Helfer im Hintergrund machten ihren Job hervorragend. Der ganze Abend wurde live auf youtube gestreamt. Das 2. Konzert geht am 23. Oktober im «Mauz» in Einsiedeln über die Bühne. Auf einen BandXsz-Final wird heuer verzichtet.uert wurde? Auch die Helfer im Hintergrund machten ihren Job hervorragend. Der ganze Abend wurde live auf youtube gestreamt. Das 2. Konzert geht am 23. Oktober im «Mauz» in Einsiedeln über die Bühne. Auf einen BandXsz-Final wird heuer verzichtet.

Bote der Urschweiz / Guido Bürgler

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

28.06.2021

Webcode

www.schwyzkultur.ch/VLtKsQ