Das Ras-Kollegium strahlt mit zwei Neumitgliedern um die Wette. Bilder Peter Geisser
Das Ras-Kollegium strahlt mit zwei Neumitgliedern um die Wette. Bilder Peter Geisser
Die beiden Neumitglieder: Ras-Küsswas Walter der Kolbenfresser (Walter Suter, links) und Ras-Küsswas Matthias der Euphonierte (Matthias Schaffert, rechts) mit ihrem Kaiser Negus Negesti dem XXXVIII. Paul der Hirnibick (Paul Holdener, Mitte).
Die beiden Neumitglieder: Ras-Küsswas Walter der Kolbenfresser (Walter Suter, links) und Ras-Küsswas Matthias der Euphonierte (Matthias Schaffert, rechts) mit ihrem Kaiser Negus Negesti dem XXXVIII. Paul der Hirnibick (Paul Holdener, Mitte).

Volkskultur

In Addis-a-Seeba läufts rund

An der Reichsversammlung der Negusgesellschaft wurden mit breiter Zustimmung des Volkes zwei neue Ras-Küsswase (sprich: Negus-Aspiranten) ins Ras-Kollegium gewählt.

Ras-Küsswas Walter der Kolbenfresser (Walter Suter) und Ras-Küsswas Matthias der Euphonierte (Matthias Schaffert) werden nun nach und nach unter Kaiser Negus NegestiXXXVIII. Paul der Hirnibick (Paul Holdener) in die Gepflogenheiten des Kaiserreichs eingeführt. Mit Stolz durften sie an der Reichsversammlung erstmals im kaiserlichen Tenue mit Medaille auftreten und wurden vom Publikum sogleich mit «ServusNegus, Lebus Negus» und einem kräftigen Applaus begrüsst. Die kaiserlich dekorierte Mehrzweckhalle Seerüti in den Reichsfarben rot, gelb und grün mit Löwenkopf unterstützte die feierliche Stimmung an der Versammlung.

Daniele der Kaltgepresste führte humorvoll durch den Abend

Ras-Kanzler Daniele der Kaltgepresste (Daniele Dell′Olivo) führte gekonnt durch die Reichsversammlung und liess mit seinen lustigen Sprüchen kein Auge trocken. Mit der neuen Tonanlage und einem Beamer, welche von Ras-(h.-c.)- Druckwas Franz der Geissfuss (Franz Geisser) bedient wurde, war die Unterhaltung des Volkes aus dem Kaiserreich Addis-a-Seeba einfacher und besser hör- und sehbar geworden. Wie Ras-Gibwas Werner die kleine Hand (Werner Reichmuth) bei der «kurz, aber schmerzlos» präsentierten Jahresrechnung vermerkte, seien die Finanzen der Negusgesellschaft ausgeglichen, und es sei immer noch genug Geld für Orangen an der Fasnacht (Staatsfeiertag und Abigrott) vorhanden. Das Seebner Volk nahm seine Forderung nach Konsumationen an der Versammlung ernst und deckte sich mit Speisen,Getränken und vielen Losen ein.

Flat RateTax beibehalten

Wie aus dem vorgängigen Schreiben der Reichsversammlung zu entnehmen war, hält Addis-a-Seeba an der Flat Rate Tax fest und belässt die Staatssteuern fix bei 10 Franken pro Einwohner. Auch Ras-Gibwas Werner die kleine Hand ist froh, dass er seinen «neguanischen Rechenschieber» durch die einfache Steuerberechnung nicht gebrauchen müsse. Dieser Schieber sei im Moment zweckentfremdet im Einsatz als tragendes Element für des Kaisers Thron, damit dieser in jedem Zustand stabil sitzen könne. Diese Sitzgelegenheitwird dann sicher auch am neguanischen Staatsfeiertag vom Güdeldienstag und an der Abigrott vom 25. Februar von Wichtigkeit sein.

Bote der Urschweiz (Ruth Auf der Maur)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

09.01.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/SHW5d5