Es gab fünf lustige «Stückli». Hier treibt die «Chiläguet-Marie» den jüngeren zwei Generationen das «Plagierä» aus. Bild: Guido Bürgler
Es gab fünf lustige «Stückli». Hier treibt die «Chiläguet-Marie» den jüngeren zwei Generationen das «Plagierä» aus. Bild: Guido Bürgler

Volkskultur

Sennenchilbi und Fasnacht gefeiert

Bei prächtigem Festwetter fand gestern die Illgauer Sennenkilbi statt.

«Illgauer Sännächilbi», so heisst ein lüpfiger Làndler von Toni Bürgler. Gestern war es wieder Zeit für die Durchführung des alljährlich am Güdelmontag stattfindenden Anlasses. Die Mini-Sennenkilbi ist eine Mischung aus bäuerlicher Brauchtumspflege und Fasnachtstreiben. Schon in aller Frühe kündigte die Katzenmusik Illgau lautstark das grösste Dorffest des Jahres an. Am morgendlichen Sennengottesdienst (Ländlermesse) nahmen nebst dem Sennenvorstand auch die 16 Sennenpärli teil. Dann verfolgten viele Besucher den farbenfrohen, viertelstündigen Umzug mit Vieh und einigen tollen Nummern. Zur Sennenkilbi gehörten auch heuer wieder lustige «Stückli» auf dem Kirchplatz. Bei den fünf ziemlich turbulenten, etwa zehnminütigen «Theäterli» konnte oft herzhaft gelacht werden. Am Sennenmahl in der Halle Ilge nahmen 320 Personen aus nah und fern teil. Sie kamen am Nachmittag in den Genuss eines vielseitigen und mit Humor gespickten volkstümlichen Unterhaltungsprogramms. Abgeschlossen wurde die Sennenkilbi mit lüpfiger Tanzmusik im Illgauer Stil und einer tollen kakofonischen Einlage der Katzenmusik Illgau.

Bote der Urschweiz / Guido Bürgler

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

26.02.2020

Webcode

schwyzkultur.ch/K5LxAq