Sennenpräsident Beat Heinzer führte mit viel Humor durch die Illgauer Sennenchilbi. Bild: Guido Bürgler
Sennenpräsident Beat Heinzer führte mit viel Humor durch die Illgauer Sennenchilbi. Bild: Guido Bürgler

Volkskultur

Sennenchilbi und Fasnacht gefeiert

Die Sennenchilbi wird in Illgau nicht nur auf dem Platz vor der Kirche zelebriert. Auch musikalisch würdigt ein Stück den Fasnachtsanlass.

«Sännächilbi-Fieber»,soheissteineschöne neue Ländler-Komposition von René Bürgler auf dessen neuster CD. Der Titel ist der Illgauer Sennenchilbi gewidmet und wurde gestern von René Bürgler selber, begleitet von seinen Musikkollegen Rainer Betschart und Fredy Heinzer, uraufgeführt. Dies im Rahmen eines volkstümlichen, mit Sketchen gespickten Unterhaltungsprogramms, das nach dem Sennenmahl in der Mehrzweckhalle Ilge viele Leute erfreute. Doch schon davor war viel los an der kleinen, «diänigen» Illgauer Sennenchilbi. Besinnliches und Humorvolles Nach der Tagwache durch die Katzenmusik Illgau folgte um 8.30 Uhr ein Gedächtnisgottesdienst der organisierenden Sennengesellschaft. Am anschliessenden Sennenumzug kam gut zum Ausdruck, dass die Illgauer Sennenchilbi eine Mischung aus bäuerlicher Brauchtumspflege und lustigem Fasnachtstreiben ist. Am späteren Vormittag wurden – mit Wetterglück – auf dem Kirchplatz fünf lustige, teils ziemlich spektakuläre «Stückli» aufgeführt. Die «Stückli» trugen folgende Titel: «Ä nüümodischi Drähorgälä», «Dr Sieg hemmr uf sicher», «Frauä gschauä», «Nüd und weniger» sowie «Ds Chämi ziäht nümmä ».


Bote der Urschweiz / Guido Bürgler

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

05.03.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/mJVvd9