Ebenfalls am internationalen Holzlarventreffen in Siebnen unterwegs waren diese Höfner Narren aus Pfäffikon. Bild Marie-Eve Hofmann-Marsy
Ebenfalls am internationalen Holzlarventreffen in Siebnen unterwegs waren diese Höfner Narren aus Pfäffikon. Bild Marie-Eve Hofmann-Marsy
Die wohl grösste Guggenmusik der Welt: Das Echo vom Toschtel-Schranz – rund 140 Musiker – tritt zum ersten Mal öffentlich auf. Bild Irene Lustenberger
Die wohl grösste Guggenmusik der Welt: Das Echo vom Toschtel-Schranz – rund 140 Musiker – tritt zum ersten Mal öffentlich auf. Bild Irene Lustenberger

Dies & Das

Tausende von Besuchern

Obschon das Wetter ruhig etwas freundlicher hätte sein können, zog das 6. internationale Holzlarventreffen in Siebnen Tausende Besucher an. Die Herzen der Fasnächtler schlugen höher.

Bittere Kälte, teilweise Schneegestöber und zumindest wetterbedingt nur vereinzelte Lichtblicke: dies die schwierigen Voraussetzungen für die sechste Austragung des internationalen Holzlarventreffens in Siebnen. Umso grösser die Freude, dass den Organisatoren von den Waldhexen Siebnen trotz all dem «himmlischen» Widerstand ein rundum gelungener Anlass attestiert werden kann. Die Besucher dankten den Grossaufwand mit zahlreichem Erscheinen sowohl am Samstagabend als auch am Sonntagnachmittag. So kam es, dass die Platzkonzerte der Guggenmusiken wie kleine Magnetfelder wirkten und sich die kunterbunte Raupe aus einheimischen und auswärtigen Fasnachtsgruppen vorbei an grossen Menschenmengen schlängeln konnte. Und deshalb wurde es Besuchern wie Teilnehmern trotz Kälte wohlig warm ums Herz.



Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (Marie-Eve Hofmann-Marsy)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

09.02.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/fKSM3W