Thomas Zellweger spielte mit seiner Klarinette in einem Benny Goodman-Titel ein virtuoses Solo (oben).
Thomas Zellweger spielte mit seiner Klarinette in einem Benny Goodman-Titel ein virtuoses Solo (oben).
Karl Seeholzer überreichte Edgar Schmid eine Geburtstagstorte für 35 Jahre BOS Big Band. Bilder Lilo Etter
Karl Seeholzer überreichte Edgar Schmid eine Geburtstagstorte für 35 Jahre BOS Big Band. Bilder Lilo Etter

Musik

Torte für 35 Jahre BOS Big Band

Zum dritten Mal nach 2006 und 2008 wurde am Samstagabend in der Stockberghalle in Siebnen Jazz ‘n’ Dinner mit der BOS Big Band geboten. In der ausverkauften Halle stand der Anlass dieses Jahr unter dem Motto «The History of Big Band Music». Und die Band feierte den 35. Geburtstag.

In ihrem rassigen Programm blickte die Big Band auf 100 Jahre Jazzgeschichte zurück, informativ moderiert von Bandleader Edgar Schmid. Es gab drei Musikblocks, den ersten vor dem Hauptgang, den zweiten vor und den dritten nach dem Dessert. Das erste Stück «Whoopin’ Blues», ein Traditional, wies in die Zeit um 1900 in New Orleans am weitesten in die Vergangenheit zurück. Damals habe es laut Schmid den Begriff Jazz noch gar nicht gegeben, die Musik der ersten Bands habe aber schon so getönt.

Bis zur Gegenwart

Mit den folgenden Titeln ging es Richtung Gegenwart und es wurden verschiedene Strömungen hörbar, welche Eingang in den Jazz gefunden hatten. In den meisten Stücken setzten Solisten virtuose Highlights, wie Thomas Zellweger, Klarinette, in «Don’t Be That Way» von Benny Goodman. Feiner und mit weniger Power arrangiert erklang mit Solist Marc Jaussi, Trompete, «Take The A Train» von Billy Strayhorn.

Geburtstagstorte für Bandleader

Im Mittelpunkt von «Four Brothers» von Jimmy Giuffre standen vier Saxophonisten, extra für Denise Steinegger hatte Edgar Schmid eine fünfte Stimme dazugeschrieben und nannte das Stück nun «Four Brothers And One Sister». Dizzy Gillespie, der den Bebop begründet und afrokubanische wie afrikanische Elemente in den Jazz gebracht hatte, war mit «Manteca» vertreten. In «Mr. Anthony’s Boogie» von Ray Antony spielten Jörg Sandmeier, Saxophon, und Kevin Schmid, Trompete, die Soli. Zu Beginn des zweiten Blocks präsentierte Karl Seeholzer, Präsident des Blasorchesters Siebnen, sein persönliches T-Shirt, wie es die ersten Mitglieder der BOS Big Band trugen. Dies, weil Tony Kurmann, langjähriger Leiter des BOS, just vor 35 Jahren die Big Band gegründet habe. Seeholzer überreichte dann Edgar Schmid, der die Band seit 1988 leitet, eine mit Kerzen bestückte Geburtstagstorte.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

27.09.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/3PeQsc