The Möles war eine der sieben Bands, die am Wochenende am Festival auftraten. Bild: www.the-moles.net
The Möles war eine der sieben Bands, die am Wochenende am Festival auftraten. Bild: www.the-moles.net

Musik

«Wir haben viele gute Bands in der Region»

Am Wochenende fand im «District 28», bei der alten Fabrik in Siebnen, das Outdoor-Festival statt. Organisator Phil Klauser verriet vorab, auf welche der sieben Bands er sich am meisten freut.

mit Phil Klauser sprach Johanna Mächler

Warum darf man das Outdoor-Festival nicht verpassen?

Weil es einfach ein ganz toller Anlass wird.Das Wetter zeigt sich von der besten Seite,Rockmusik ist abwechslungsreich und alles findet in einer super Atmosphäre statt.

Doch bei Ihnen treten Bands auf, die nicht gerade den grossen Namen haben. Ist das nicht ein Nachteil?

Überhaupt nicht, diese Musikerinnen und Musiker haben sehr viel zu bieten und es ist toll, wie viele Bands wir in der Region haben. Etliche von ihnen sind recht erfolgreich unterwegs und das seit Jahren. Wir bieten aber auch eine Plattform für junge Bands und wir konnten den BandXsz-Nachwuchswettbewerb zu uns holen. Zudem steht bei diesen Auftritten der Kommerz nicht im Vordergrund. Entstanden ist unsere Konzerttätigkeit, weil viele Bands in der alten Fabrik Siebnen proben, da, wo jetzt unser Festival stattfindet.

Wie viele Besucher erwarten Sie?

Das Festival ist auf etwa 250 Besucher pro Tag ausgelegt.

Wie viel Zeit haben Sie nun für die Vorbereitung des Festivals aufgewendet?

Marco Mächler, das Outdoor-Festival-Team und ich waren während rund eines halben Jahres immer wieder dran, am Schluss spitzt sich natürlich die Arbeit zu.

Rockmusik gefällt aber nicht allen und ist oft laut ... Was sagen denn Ihre Nachbarn, also die Anwohner der alten Fabrik dazu?

Bevor ich im «District 28» den Club- und Barbetrieb aufgenommen habe, teilte ich meinen Nachbarn meine Ideen mit. Heute arbeiten einige davon für uns. Wir haben eine familiäre und freundschaftliche Situation mit allen. Es gibt nie Reklamationen.

Sie veranstalten alle zwei Wochen kleinere Konzerte im Haus, an denen es auch um den Benefizgedanken geht. Spenden Sie auch mit den Einnahmen des Outdoor-Festivals?

Nein, diesmal nicht. Letztes Jahr haben wir das Thema Multiple Sklerose ins Zentrum gestellt. Das werden wir am Festival 2018 wieder tun. Im Januar haben wir ebenfalls mit einem Konzert das Projekt «Haven» in Kambodscha unterstützt. Das «Haven» ermöglicht benachteiligten Jugendlichen aus Kambodscha eine Lehre als Koch oder im Service im dualen Schweizer Ausbildungsmodell.

Welche kulinarischen Genüsse dürfen die Festival-Besucher erwarten?

Der Grill wird so heisslaufen wie das Publikum ... hoffe ich. Und diesmal bieten wir auch Asiatisches an.

Auf welche Band freuen Sie sich besonders?

Auf Bluestouch aus Italien. Das ist eine Rock Blues Band aus der Lombardei. Ich kenne sie persönlich noch nicht,sie wurde uns empfohlen.

Outdoor-Festival «District 28»; Freitag ab 17 Uhr, Samstag ab 15 Uhr, Freitag: Vondüü, The Three Sum, Choad; Samstag: Crystal Ball, Bluestouch, The Möles, Another

Höfner Volksblatt (Johanna Mächler)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

10.07.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/7ELAuV