Kevin Schmid, Trumpets, gab in «Round Midnight» von Thelonius Monk/Dave Wolpe das Solo. Er verlässt nach 13 Jahren die Roof Groove Big Band, weil er die Altersgrenze von 25 Jahren erreicht hat. Bild Lilo Etter
Kevin Schmid, Trumpets, gab in «Round Midnight» von Thelonius Monk/Dave Wolpe das Solo. Er verlässt nach 13 Jahren die Roof Groove Big Band, weil er die Altersgrenze von 25 Jahren erreicht hat. Bild Lilo Etter

Musik

Zum Jubiläum ein musikalisches Feuerwerk

Die Roof Groove Big Band spielte zu ihrem 20-jährigen Bestehen am Workshop-Konzert am Sonntagabend in Siebnen mitreissende Musik.

Anspruchsvoll, fetzig, begeistert, so brachte Markus Leisibach, Präsident der Musikschule Region Obermarch,in seiner kurzen Ansprache das Konzert der Roof Groove Big Band in der vollbesetzten Stockberghalle auf den Punkt. Eröffnet wurde es gemäss dem Jubiläum mit dem feierlichen «Fanfare For The Common Man» von Aaron Copland/ Edgar Schmid. Weil Bandleader Edgar Schmid aus diesem Anlass etwas Besonderes bieten wollte, holte er Jörg Sandmeier, Tenor Saxophones, als Solist. Dieser setzte mit seinem virtuosen Spiel markante, leuchtende Farbtupfer in die jugendlich frische Musik der Band, etwa im melodiösen «One Man Band» von Bob Mintzer.

Eine gereifte Band

Die Roof Groove Big Band entstand, weil Edgar Schmid,der auch durch das Programm führte, in der Schweiz eine Big Band mit Jugendlichen gründen wollte, wie er sie in Deutschland erlebt habe. Bei seinem Bruder Armin Schmid,Leiter der Musikschule Region Obermarch seit ihrer Gründung vor 15 Jahren, sei er auf offene Ohren gestossen. Zusammen legten sie im Jahr 1994 mit der Ausschreibung eines Big-Band-Kurses den Grundstein für dieses Vorhaben. Nach 20 Jahren ist die Roof Groove Big Band gereift, trotz der immer wieder nachrückenden jungen Leute, da sie im Alter von 25 Jahren in aller Regel die Band verlassen müssen. An diesem Abend harmonierte sie mit Jörg Sandmeier so nahtlos, wie wenn sie das abwechslungsreiche Programm mit Balladen, Samba oder Bossa Nova viel länger als nur während drei Workshop-Tagen in Einsiedeln eingeübt hätte. Die mehreren Neumitglieder fügten sich bereits bestens und sicher ein. Solisten, zwei Weggänge und Dank

Solisten zeigten Können

Auch die als Solisten wirkenden Mitglieder der Band zeigten ein beeindruckendes Können und erhielten wie Jörg Sandmeier begeisterten Applaus, so Sonja Ott, Trumpets, im bekannten «Libertango» von Astor Piazzolla, den sie zu etwas Speziellem machte, oder Jesse Koller, Guitar, unter anderem in «Muddy Road» von Les Hooper, das er mit seinem Spiel prägte. Wegen des Erreichens der Altersgrenze bekamen Nicole Schmid, Alto Saxophones, und Kevin Schmid, Trumpets, zum Abschied aus der Band ihr traditionelles Diplom aus der Hand von Armin Schmid.

Feurige Zugabe

Viel Applaus, Rufe und Pfiffe von einem begeisterten Publikum erhielten für ein tolles Konzert mit einer mitreissenden Band Jörg Sandmeier als überzeugender Solist, Edgar Schmid, bewährter und begeisternder Bandleader, Armin Schmid für seine Förderung und Begleitung der Roof Groove Big Band und die feurige Zugabe «Back In Blue Orleans» von Les Hooper mit Jörg Sandmeier und Jesse Koller als Solisten.

Ein weiteres Konzert findet am Sonntag, 24. Mai, um 20 Uhr im Maihofsaal in Schindellegi statt.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (Lilo Etter)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

19.05.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/ZuBWSm