Dirigent Michael Schönbächler und die Musiker begeisterten. Bild JMS
Dirigent Michael Schönbächler und die Musiker begeisterten. Bild JMS

Musik

Premiere für die Jugendmusik

Christmas Concert 2019 der Jugendmusik Siebnen (JMS) in der Stockberghalle

Erstmals in der Geschichte der JMS beschenkte diese ihre Anhänger und Unterstützer mit einem Weihnachtskonzert, das am Samstagabend im voll besetzten Stockbergsaal über die Bühne ging. Normalerweise findet im November das Jahreskonzert statt, in welchem die Korps A und B separat auftreten. Aufgrund des erst im September stattgefundenen Eidgenössischen Jugendmusikfestes in Burgdorf wurde die Zeit für ein Jahreskonzert für das A-Korps zu knapp, darum entschlossen sich die Verantwortlichen, ein gemeinsames Weihnachtskonzert mit rund 100 Jugendlichen durchzuführen. Und man darf sagen: Es hat sich gelohnt. Es war mit Sicherheit keine leichte Aufgabe, zwei Korps mit unterschiedlichem Ausbildungsstand in einem Konzert unter einen Hut zu bringen, aber die beiden musikalischen Leiter Michael Schönbächler und Dominik Hüppin haben das meisterhaft geschafft.

Besinnlich und vielfältig


Das Konzert begann mit vier klassischen Weihnachtsliedern. Die Komposition war perfekt geeignet als fanfarenartige Eröffnung des Weihnachtskonzerts. Mit bekannten Weihnachtsliedern ging es weiter, wobei natürlich die weltberühmte Komposition «Drei Nüsse für Aschenbrödel» nicht fehlen durfte, hier glänzten die beiden Oboistinnen Nadja Diethelm und Katja Ziegler. In «Christmas Song», einem Titel von Mel Tormé, brillierte Leandro Zavatta mit dem Tenorsaxofon. Nach der Pause ging das klassischkitschige Konzert im gleichen Stil weiter, Titel wie «Christmas On Broadway » oder «White Christmas» standen auf dem Programm. «Baby It’s Cold Outside» hatte seine besondere Geschichte: Irina Köpfli auf der Trompete und Pascal Diethelm auf der Posaune, die sich nicht nur musikalisch gefunden hatten, traten gemeinsam mit einem gefühlvollen Solo auf. Dass die begeisterten Zuhörer die jungen Musikerinnen und Musiker nach dem letzten Stück nicht ohne Zugabe von der Bühne liessen, war aus Sicht der Qualität des Gebotenen nur allzu verständlich. Damit ging ein besinnliches, aber auch vielfältiges Weihnachtskonzert zu Ende.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Paul A. Good

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

24.12.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/8qn4HF