Für die Fasnachtskultur im Einsatz: Otto Gäng (l.) und Roland Wehrle (r.) ehrten (v. l) Walter Häni, Werner Blatter und Heiri Tanner. Bild Johanna Mächler
Für die Fasnachtskultur im Einsatz: Otto Gäng (l.) und Roland Wehrle (r.) ehrten (v. l) Walter Häni, Werner Blatter und Heiri Tanner. Bild Johanna Mächler

Volkskultur

Siebner Rölli wurden für Verdienste geehrt

Am Treffen der Zunftmeister vom Sonntagvormittag in der Stockberghalle in Siebnen: Die drei Rölli Walter Häni, Werner Blatter und Heiri Tanner wurden im Rahmen des Landschaftstreffens für aussergewöhnliche fasnächtliche Leistungen geehrt.

 Am Sonntagvormittag fand der Zunftmeisterempfang in der Stockberghalle statt. Ein ehrenvoller Moment war, als drei Mitglieder der Rölli-Zunft Siebnen für langjährige und aussergewöhnliche Verdienste geehrt wurden. Es sind dies Heiri Tanner, tags zuvor als Standartenträger im Einsatz, Werner Blatter, Chef Sicherheit am Landschaftstreffen und Walter Häni, OKP des Landschaftstreffens. Die Ehrungen wurden vom Präsidenten der Vereinigung der Schwäbisch- Alemannischen Narrenzünfte, Roland Wehrle, und dem Vize-Präsidenten Otto Gäng verliehen. Geehrt wurde Heiri Tanner für 40 Jahre fasnächtlichen, länderübergreifenden Einsatz mit der Goldmedaille, ebenso wurde Walter Häni mit der Goldmedaille geehrt; Werner Blatter erhielt die bronzene Medaille.


Narren haben eine freches Maul


Der Zunftmeisterempfang war zudem ein weiterer Moment am Landschaftstreffen, an dem Gedichte und Witze zu hören waren, «wo Narren ein freches Maul haben», und die «zeitkritische humorvolle Fotzelei» dazu gehöre, so Roland Wehrle. Mehrere Kurzreferenten, darunter Stefan Abt, Gemeindepräsident von Schübelbach, und René Bünter, Vertreter der Narrhalla Lachen, würdigten die Fasnacht ebenfalls. Die Narrhalla kam gar mit vollen Händen: Sie spendierte den anwesenden fasnächtlichen Würdenträgern und Gästen Wurst und Brot.


Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Johanna Mächler

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

05.02.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/eV3wJw