Am Sonntag stellte Nadine Hudson im Baumfigurenkabinett in Steinen ihr Buch «wegwünschen» vor. Bild: Christoph Jud
Am Sonntag stellte Nadine Hudson im Baumfigurenkabinett in Steinen ihr Buch «wegwünschen» vor. Bild: Christoph Jud

Literatur

Vom Reisen, Leben und Sterben

Im Baumfigurenkabinett las Nadine Hudson aus ihrem neuen
Buch «wegwünschen» vor. Darin erzählt die 45-Jährige ihre spannende Lebensgeschichte hautnah.

In ihrem Buch «wegwünschen» erzählt die Weltenbummlerin, Geschäftsfrau (Inhaberin einer Webpublishing-Firma) und angehende Primarlehrerin Nadine Hudson von schwierigen Phasen in ihrem Leben, aber auch von den schönen Erlebnissen mit Menschen in über 60 Ländern, die sie bisher bereist hat. Die 45-Jährige hat viel zu erzählen. Vieles, was die Leser ihres fast 500 Seiten umfassenden Buches einerseits tief betroffen macht, aber auch Beglückendes. Sie erzählt von ihrer schwierigen Lebensphase als junge Erwachsene, die – von Bulimie geplagt– mit 21 Jahren dem eigenen Leben ein Ende setzen wollte. Die Leser der Lebensgeschichte der heute Mitte-40-jährigen Frau, die mit ihrer Familie in Steinen lebt, erfahren die Gründe, welche Nadine Zimmermann, wie die Autorin als Ledige geheissen hat, als junge Frau zu einem Suizidversuch bewogen haben. Der Wunsch zum Wechsel vom irdischen Leben in das Leben danach kam in ihr damalsauf, weil sie sich selber hasste und am liebsten gar nicht mehr leben wollte. Nach diesem bedrückenden ersten Teil erzählt Hudson im Buch von vielen schönen, aber auch schlimmen Erlebnissen, die sie auf ihren Reisen in über 60 Ländern alleine, zu zweit mit ihrem Ehemann und dann zu viert mit ihren zwei Söhnen erfahren durfte. Die einst depressive Frau ist heute eine lebensbejahendeFrau, die sagt, sie habe sich heute gerne, sogar sehr gerne, und sie könne auch viel von dieser Liebe weitergeben.

Infos

www.wegwuenschen.ch


Bote der Urschweiz (Christoph Jud)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

21.02.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/J7NbQJ