Glücklich: Dirigent Christoph Schnellmann und Präsidentin Pia Steiner dürfen auf ein sehr erfolgreiches Unterhaltungskonzert zurückblicken Bild Konrad Schuler
Glücklich: Dirigent Christoph Schnellmann und Präsidentin Pia Steiner dürfen auf ein sehr erfolgreiches Unterhaltungskonzert zurückblicken Bild Konrad Schuler

Musik

Die Steiner zelebrierten Rock und Pop vom Feinsten

Sowohl am Freitag als auch am Samstag konzertierte die Musikgesellschaft Steinen unter der Leitung von Christoph Schnellmann in der Mehrzweckhalle Steinen vor vollem Haus und überzeugte die Zuhörerinnen und Zuhörer mit fetzigen Melodien, Rock, Pop, Swing und Samba.

180 Gäste am Freitag und 250 Besucherinnen und Besucher am Samstag waren voll des Lobes über die Darbietungen des 48 Männer und Frauen umfassenden Orchesters. Ein Blick auf dieses genügte, um festzustellen, dass erstaunlich viele junge Frauen und Männer dem Orchester angehören. Die Instrumentenvielfalt kam voll zum Tragen. Nach der sympathischen Begrüssung durch Präsidentin Pia Steiner legten die Musikerinnen und Musiker los. Das von Christoph Schnellmann gestenreich und klar geführte Ensemble hatte das Publikum schnell auf seiner Seite. Am Samstagabend führte Alois Kessler humorvoll, gewieft und mit vielen heiteren Sprüchen durch das fetzige Programm, nachdem Präsidentin Pia Steiner ausgeführt hatte, dass die Ansage von jemandem gemacht werde, der vor allem in Fussballerkreisen und wegen Ehescheidungen bekannt sei.

Jugend zieht voll mit

Die gespielten Stücke «Relight My Fire», «Guajira delSol», «Crooners Serenade», «Nothing Else Matters», «Gardenparty», «Pata Pata», «Amapola», «Through The Years», «Over The Rainbow», «New Sounds in Disco » und «Heksedans» hatten alle ihren Reiz. Es war ein Genuss, dem Ensemble zuzuhören und zuzuschauen. Aber nicht nur die Besucherinnen und Besucher waren voll des Lobes, auch die Akteure selber waren mit Herzblut dabei und zogen ein positives Fazit. So meinte Präsidentin Pia Steiner nach dem rund zweistündigen Konzert: «Ich bin begeistert. Erstens darüber, dass die Musik beim Publikum so gut ankam, und zweitens darüber, dass wir im Orchester alle untereinander so viel Spass hatten.» Dirigent Christoph Schnellmann, der laut Ansager Alois Kessler «mit eiserner Disziplin und harter Hand» führte, zog nach und sagte: «Es war ein genialer Abend. Alles hat von Anfang an bis am Schluss gepasst. Ich bin rundherum happy.» Dass es den Zuhörerinnen und Zuhöhören mehr als gefiel, bewiesen sie mit lang anhaltendem Applaus und den gewünschten drei Zugaben, die vom Orchester gerne erfüllt wurden. Viel vor hat die Musikgesellschaft Steinen laut Präsidentin Pia Steiner in den nächsten eineinhalb Jahren.

Schöne Aussichten

Im Frühjahr 2014 soll es eine neue Uniform geben. Dabei sollen auch die Frauen erstmals zu einer weiblichen Uniform kommen, nachdem sie bis dato immer Männeruniformen zu tragen hatten. Ein Leckerbissen wartet aber schon im November auf die Musikfans: Uraufgeführt wird an drei Abenden die «Talibasch- und Välädi- Suite».

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

29.04.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/dKtA2m