Polly Duster auf dem Steiner Dorfplatz: Für die Filmaufnahmen des Schweizer Fernsehens feierten über 300 Menschen die ESC-Spassrocker. (Bild: Roger Bürgler)
Polly Duster auf dem Steiner Dorfplatz: Für die Filmaufnahmen des Schweizer Fernsehens feierten über 300 Menschen die ESC-Spassrocker. (Bild: Roger Bürgler)

Musik

Grosse Unterstützung für Polly Duster

Das muss man den Steinern lassen. Wenn aus dem Dorf etwas Aussergewöhnliches kommt, steht die Bevölkerung prinzipiell dahinter. Das erlebten am Samstag bei minus 5 Grad die Musiker von Polly Duster. Für einen Ein-Minuten-TV-Clip für das ESC-Finale feierten über 300 Personen die Band.

Das Wetter war zwar optimal, aber die fast schon arktischen Temperaturen waren doch etwas heftig. Auf dem Steiner Dorfplatz liess sich am Samstagmorgen deswegen aber niemand die Stimmung verderben. Ganz im Gegenteil. Unter den Kirchenbögen wurden gut gewürzter Kaffee Schnaps und für den kleinen Hunger verschiedene Leckereien offeriert. Herbert Annen vom Hofstatt-Märcht und Oswald Büeler von der Bäckerei zeigten sich sehr grosszügig.

Gute Laune trotz Kälte

Mitten auf dem von der Gemeinde für drei Stunden gesperrten Dorfplatz stand die Bühne, die sonst zum Fasnachtsfinale beim «Undärämachä» eingesetzt wird. Dazu wurde eine saftige Tonanlage aufgebaut, und der berüchtigte einheimische DJ Reto sorgte für die nötige musikalische Untermalung. Ab 09.30 Uhr kamen aus allen Ecken und Gassen Steinens laufend mehr Menschen auf den Dorfplatz. Von kleinen Kindern bis zu gestandenen Senioren war alles vertreten. Volksfeststimmung kam auf, und die klirrende Kälte wurde einfach ignoriert. Mit 20 Minuten Verspätung trafen dann auch zwei Männer vom Schweizer Fernsehen ein. Sie waren der Hauptgrund für das ungewöhnliche Geschehen auf dem Steiner Dorfplatz. Weil sich die einheimischen Spassrocker Polly Duster mit ihrem Gassenhauer «Up to you» für das Schweizer Finale des Eurovision Song Contests in Kreuzlingen qualifiziert haben, hatte das TV-Team einen Einspieler zu produzieren, der die fünf Musiker und ihre Heimat porträtiert. Dieser Film wird dann am 11. Dezember vor nahezu einer Million TV-Zuschauern vor dem Auftritt von Polly Duster ausgestrahlt. Ein toller Auftritt also auch für Steinen als lebenslustiges und attraktives Dorf.

Gespannt aufs Resultat

Also standen die fünf Polly-Duster-Musiker und Roman Berri von der Bläsersektion auf der «Undärämachä»-Bühne, und drumherum feierten knapp 300 einheimische und auswärtige Sympathisanten die Steiner Spassrocker. Selbst Talibasch und Välädi und etliche Steiner Maschgraden tanzten zu den fetzigenKlängen von «Up to you». Der SF-DRS-Kameramann legte sich voll ins Zeug und drehte verschiedene Sequenzen aus den unterschiedlichsten Perspektiven. Natürlich darf man gespannt sein, wie die sechs Jungs mit ihren Schottenröcken dann im Fernsehen rüberkommen. Sympathisch und originell wird der Auftritt auf alle Fälle sein. Vor allem auch dank der fantastischen Unterstützung der vielen Steinerinnen und Steiner. Jetzt gilt es, die Band am 11. Dezember via Televoting nach Düsseldorf an den ESC zu schicken. Bislang wurde für das Unterfangen viel gute Vorarbeit geleistet.

Mit Fancar zum Finale!

Wer Polly Duster am 11. Dezember live in der Bodensee-Arena in Kreuzlingen an der ESC-Finalsendung des Schweizer Fernsehens anfeuern will, kann seit einigen Tagen Tickets buchen . Wer dies mit einer ganzen Horde Fans tun will, kann mit dem von Polly Duster organisierten Fancar ab Steinen Dorfplatz und der Musikbar Gleis beim Bahnhof Seewen nach Kreuzlingen reisen. Die Anmeldung erfolgt via E-Mail unter contact@polly-duster.com . Achtung: Die Anzahl Plätze ist beschränkt. Die genauen Infos zur Reise erfolgen nach der Anmeldung.

Zum Thema

- 24.11.2010: SF1 filmt Polly Duster

- 17.11.2010: «So, fertig jetzt mit “zero points“»

- 02.11.2010: Polly Duster hat gute Chancen

- 20.10.2010: Polly Duster versucht es noch­mals

Video

- up to you

Weitere Infos

- www.polly-duster.ch
Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

29.11.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/EBKm2U