Reto und Dominique sangen gemeinsam mit dem Kirchenchor das Lied «Irgendwo auf der Welt». Bild: PD
Reto und Dominique sangen gemeinsam mit dem Kirchenchor das Lied «Irgendwo auf der Welt». Bild: PD

Musik

Kirchenchor Steinen feiert 100-jähriges

Mit einem weltlichen Festakt schloss der jubilierende Kirchenchor Steinen am letzten Samstag seinen 100. Geburtstag ab.

Die Kirchenratspräsidentin Theres Schilter eröffnete am vergangenen Samstag den Festakt zum 100-Jahr-Jubiläum des Kirchenchors Steinen. Mit einem schlichten, persönlichen Gedicht überbrachte sie die Grüsse des Kirchenrates. Anschliessend richtete Gemeindepräsident Robert Schuler ein paar Worte an die Teilnehmenden. Zur Überraschung der Meisten gab er bekannt, dass er vor rund 25 Jahren selbst einmal im Kirchenchor mitgesungen hat, aus zeitlichen Gründen aber schweren Herzens dem Verein nicht beigetreten sei. Mit den Worten von René Kost, welcher zusammen mit Regula Annen das Co-Präsidium des Vereins innehat und das OK leitete, schloss sich der Kreis der Ansprachen. Seinen Dank richtete er an die drei Dirigenten der Vereinsgeschichte, den Chor, die Kirchgemeinde, an die Gemeinde und an den Herrgott.


Showblöcke sorgten für Unterhaltung


Der Kirchenchor Steinen eröffnete mit einem feinen Schlagerpotpourri, arrangiert und teilweise umgetextet von der Chorleiterin Margret Käser, den ersten Showblock. Die zweite Darbietung beinhaltete den «Stammtisch». Dieser gehört seit der Präsidialzeit von alt Posthalter Andres Müller nach jeder Probe und Aufführung dazu. Mit einer Playbackshow überzeugten Margrit Schuler-Schibig und René Kost, und auch von der musikalischen Darbietung von Agnes Trütsch-Schuler und Yvonne Reichmuth war das Publikum begeistert. Während des zweiten Showblocks sorgten die beiden Musiker Reto und Dominique für Unterhaltung. Als Schlussbouquet sang der Kirchenchor gemeinsam mit Reto und Dominique «völlig ungeplant» das letzte Lied.


Bote der Urschweiz / pd/sb

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

05.12.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/fVbksV