Die erfolgreichen Steiner Jungtambouren: Am Festumzug vom vergangenen Sonntag.
Die erfolgreichen Steiner Jungtambouren: Am Festumzug vom vergangenen Sonntag.

Musik

Steiner Jungtambouren Zweite am Eidgenössischen

Über das vergangene Wochenende fand bei mehrheitlich sonnigem Wetter das 2. Eidgenössische Jungtambouren- und Jungpfeiferfest in Savièse im Wallis statt. Aus dem Kanton Schwyz waren die Tambourenvereine Arth-Goldau, Schwyz und Steinen vertreten. Die Steiner Jungtambouren holten sich den Titel des Vize-Schweizer-Meisters in der Höchstklasse.

Das Fest in Savièse sah am Wochenende rund 1000 Tambouren und Pfeifer aus der ganzen Schweiz. Aus dem Kanton Schwyz reisten 16 Jungtambouren ins Wallis, um sich einerseits der Jury zu stellen und anderseits in Ausübung des gemeinsamen Hobbys ein unvergessliches Wochenende zu verbringen.

Hervorragender Rang

Das Tambourensektionswettspiel wurde in drei Kategorien ausgetragen, und es haben sich insgesamt 50 Sektionen daran beteiligt. Infolge der weiten Anreise zum Festort und angesichts der Tatsache, dass in diesem Jahr in Liestal BL bereits das Zentralschweizerische Fest stattgefunden hatte, beteiligte sich nur Steinen im Sektionswettspiel. In der Kategorie 1 (Höchstklasse) klassierte sich Steinen unter der Leitung von Adrian Zimmermann im hervorragenden 2. Rang von neun teilnehmenden Vereinen und darf sich nun stolz Jungtambouren-Vize-Schweizer-Meister nennen.

Zwölf Kranzauszeichnungen

Bei den Tamboureneinzelvorträgen wurden insgesamt 439 Wettspielerinnen und Wettspieler klassiert; zehn davon kommen aus Steinen und je drei aus Schwyz und Arth-Goldau. Bei einer Kranzquote von einem Drittel der Teilnehmer schnitten die Teilnehmer aus unserem Kanton mit zwölf Kranzauszeichnungen (Kranzquote dreiViertel) äusserst erfolgreich ab. Kevin Küttel aus Arth-Goldau und die beiden Steiner Livio Auf der Maur und Luca Dellapina qualifizierten sich in der Höchstklasse T1J sogar für den Final, in welchem die 16 bestklassierten Jungtambouren der Vorrunde um denTitel des Festsiegers spielten. Marco Schäuble aus Schwyz verpasste diesen Finaleinzug um einen winzigen Zehntelspunkt und holte sich damit genauso wie Marisa Annen aus Steinen trotzdem noch die begehrte Kranzauszeichnung. Auch im Final der Kategorie T3J trommelten mit den beiden Steinern Dario Auf der Maur und Samuel Schuler zwei Vertreter aus dem Kanton Schwyz um den Sieg in der dritthöchsten Stärkeklasse mit. Floriano Di Clemente aus Steinen verpasste mit dem ersten Rang hinter den Finalteilnehmern den Einzug in die Endausmarchung denkbar knapp. Er konnte aber genauso wie Reto Schäuble aus Schwyz mit dem Kranz ausgezeichnet werden. In der KategorieT4J spielte Philipp Gisler aus Arth- Goldau im Final mit und erreichte da den herrvorragenden 2. Schlussrang. Mit Noah Staub, ebenfalls aus Arth-Goldau, wurde ein weiterer Vertreter unseres Kantons in dieser Kategorie ausgezeichnet. In der Kategorie T5J konnte Reto Schäuble aus Schwyz den begehrten Lorbeerzweig entgegennehmen und machte damit die dritte Auszeichnung für die Familie Schäuble komplett.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

26.09.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/p9M9xH