Humorvolle Auftritte: Die Aktivtambouren namens Hämmerli klopften sich als Bauarbeiter auf die Helme. Bilder Christoph Jud
Humorvolle Auftritte: Die Aktivtambouren namens Hämmerli klopften sich als Bauarbeiter auf die Helme. Bilder Christoph Jud
Die besten Jungtambouren: Am «Priistrummele» waren die folgenden vier «Trummeler» die besten ihrer Kategorie: Dario Styger, Kat. 3, Samuel Schuler, Kat. 2, Noah Marty, Kat. 4, und Luca Dellapina, Kat. 1 (von links).
Die besten Jungtambouren: Am «Priistrummele» waren die folgenden vier «Trummeler» die besten ihrer Kategorie: Dario Styger, Kat. 3, Samuel Schuler, Kat. 2, Noah Marty, Kat. 4, und Luca Dellapina, Kat. 1 (von links).

Musik

Tambouren-Hochburg Steinen

Zwei Tage lang bewiesen die Mitglieder des Tambourenvereins Steinen (TVS) an der ersten DrumNight, dass sie nicht nur zu den besten Tambourenkorps der Schweiz gehören, sondern auch showmässig viel draufhaben.

Das vereinsinterne Jungtambouren-Preistrommeln und die zweimal aufgeführte DrumNight beherrschten am vergangenen Freitag und Samstag die Unterhaltungsszene in Steinen. Die 760 Eintrittsbilette für die zwei DrumNights waren schon lange ausverkauft. Wer in Steinen wohnt, spielt entweder selber im TVS mit, oder er oder sie besucht die Heimauftritte der erfolgreichen Tambouren. Deshalb waren die begehrten Billette weg, sobald vom Anlass gesprochen wurde.

Top-Trommelkorps

Der TVS zählt zu den besten Trommelkorps der Schweiz. Die 27 Aktivmitglieder und die 35 Trommelschüler (der TVS betreibt eine eigene Trommelschule) betätigten sich in verschiedenen, teils ungewohnten (Show)- Rollen an den mit Lichterzauber umhüllten Auftritten an der DrumNight. Durch die spezielle Lichttechnik wurde die DrumNight zu einem musikalischen Erlebnis der ganz besonderen Art. Für die Vorbereitungen und den Anlass selber musste die Turnhalle eine Woche lang reserviert werden. Der Gemeinderat gab sein Einverständnis, was vom OK mit Erleichterung und Freude wahrgenommen wurde. Die Turnhalle war nicht mehr zu erkennen. Rundum war der Raum in schwarze Tücher und Planen gehüllt; gleissende Scheinwerfer verwandelten mit verschiedenen Farben den Raum und die Bühne in eine Traumwelt. Auch musikalisch war der Anlass ein Leckerbissen. Trommelwirbel mit Akrobatikeinlagen faszinierten das Publikum. Die DrumNight war der erste Anlass des TVS in dieser Art.

Erstmals solo vor Jury spielen

Am Samstagvormittag konnten sich die Jungtambouren von einer externen vierköpfigen Fachjury beurteilen lassen. Manch einer war etwas nervös, was jedoch gut verständlich war. Solo auf der Bühne vor Fachleuten und gespannten Zuhörern im Saal zu spielen, das muss geübt sein.

Rangliste Jungtambouren-Preistrommeln

Kategorie 1:
1. Dellapina Luca 53,70 / 2. Auf der Maur Dario 53,40 / 3. Arnold Ivan 52,60 /
4. Auf der Maur Livio 52,40 / 5. Annen Marisa 51,40 / 6. Knotz Lukas 51,40 /
7. Schuler Dominik 51,10 / 8. Buzzi Raphael 47,50

Kategorie 2:
1. Schuler Samuel 53,00 / 2. Di Clemente Floriano 52,70 / 3. Zurfluh Christian 52,40 / 4. Bürgler Simon 50,90 / 5. Ott Yannik 49,80 / 6. Bissig Michael 49,20 / 7. Stutzer Celina 48,40 / 8. Vokinger Alessio 47,30 /9. Gisler Pascal 46,85 / 10. Nufer Andrea 44,35

Kategorie 3:
1. Styger Dario 51,10 / 2. Reichlin Josef 51,00 / 3. Gambirasio Christian 50,30 / 4. Annen Dominik 50,00 / 5. Suter Philipp 50,00 / 6. Annen Fabian 49,60 / 7. Schuler Romano 49,00 / 8. Schnüriger Tanja 48,40 / 9. Schnüriger Alexa 47,25 / 10. Inderbitzin Lars 44,65 / 11. Auf der Maur Andri 43,40

Kategorie 4:
1. Marty Noah 49,20 / 2. Schnüriger Carlo 48,70 / 3. Gwerder Lars 42,65 / 4. Imhof Luca 41,20

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

02.05.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/iqmK3T