Nochmals grosser Auftritt: Die Steiner Maschgraden trumpften gestern auf dem historischen Dorfplatz nochmals farbenprächtig auf.
Nochmals grosser Auftritt: Die Steiner Maschgraden trumpften gestern auf dem historischen Dorfplatz nochmals farbenprächtig auf.
Der «Schällepuur» wird von Talibasch und Välädi vergraben: Unter dem Dorfplatz ruht er nun für ein Jahr und weiss genau, dass 2014 wieder eine grosse Fasnacht mit Umzug auf ihn und die Narren wartet. Bilder Josias Clavadetscher
Der «Schällepuur» wird von Talibasch und Välädi vergraben: Unter dem Dorfplatz ruht er nun für ein Jahr und weiss genau, dass 2014 wieder eine grosse Fasnacht mit Umzug auf ihn und die Narren wartet. Bilder Josias Clavadetscher

Volkskultur

Steinen: Nach dem «Underemache» der Umzug

Steinen hat es besser als die andern Fasnachtshochburgen: Gestern ist zwar mit dem «Underemache » die Fasnacht beendet worden, aber mit Blick auf den grossen Umzug 2014.

Mit dem legendären «Höch, höch, höch und äxtrahöch» ist gestern Abend auf dem Dorfplatz Steinen die Fasnacht 2013 wie immer nach allen Regeln der Kunst beerdigt worden. Talibasch und Välädi haben nach zwei herrlich-strengen Fasnachtstagen ihre massiven Stöcke mit Schaufel und Pickel vertauscht und unter der Aufsicht von Narrenvater Markus Meyer dem «Schällebuur» das Grab geschaufelt. Schon jetzt aber wissen die Maschgraden in Steinen, dass nächstes Jahr ein Grossanlass auf sie wartet. Nach der Fasnacht ist schliesslich vor der Fasnacht. Im fünfjährigen Turnus ist 2014 wieder der Steiner Fasnachtsumzug fällig. Auch der Termin dazu steht schon fest: Die grandiose Parade wird am Sonntag, 2. März 2014, stattfinden. Da es sich um eine lange Fasnacht handelt, werden die Wagenbauer genügend Zeit haben, um gewaltige Vehikel zu bauen.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

13.02.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/tTtUKf