Klangvoll und farbenreich: Der Jodlerklub Aletsch aus Naters im Wallis begeisterte das Publikum mit absoluten Spitzenvorträgen und wunderschönen Trachten. Bild Konrad Schuler
Klangvoll und farbenreich: Der Jodlerklub Aletsch aus Naters im Wallis begeisterte das Publikum mit absoluten Spitzenvorträgen und wunderschönen Trachten. Bild Konrad Schuler

Musik

Jodelgesang der Spitzenklasse

Fünf Jodlerklubs aus den verschiedensten Regionen der Schweiz sorgten am Samstagabend im Mehrzweckhaus Baumeli in Unteriberg vor vollem Haus für Jodelgesang und Juuzervorträge der absoluten Spitzenklasse.

Das Fazit des OK-Präsidenten Fridel Marty fiel entsprechend positiv aus: «Der Abend war einfach sensationell, alles hätte nicht besser sein können. Die Qualität der Darbietungen war absolute Spitze. Persönlich hat mich der Auftritt des Jodlerklubs Aletsch aus Naters sehr gefreut. Dass ein solcher Spitzenklub aus dem Wallis zu uns ins Ybrig kommt, verdient grössten Respekt.» Das 13. Natur-Juuzer-Fäscht begeisterte das Publikum. Der Jodlerklub Bärgfründe aus Linden/BE, der Jodlerklub Wattwil/SG, der Jodlerklub Illgau, das Jodlercheerli Brisäblick aus Oberdorf/NW und der Jodlerklub Aletsch aus Naters/VS verwöhnten das Publikum mit grossartigen Liedern, Jodelstücken und Naturjuuzen. Das Publikum war sich einig, Darbietungen der absoluten Spitzenklasse gehört zu haben.

Schöne Trachten zu bewundern

Im ersten Teil wurden zwei Vorträge zum Besten gegeben, im zweiten Teil forderte das Publikum mit Beifall von jeder Formation noch eine Zugabe. Imponierend und beeindruckend waren auch die wunderschönen Trachten, besondere jene des Jodlerklubs Wattwil und des Jodlerklubs Aletsch aus Naters. Die gegen 500 Gäste aus verschiedensten Gegenden und jeden Alters lauschten mucksmäuschenstill den Darbietungen.

Nach der Pflicht die Kür

Nach 25 Vorträgen boten die 106 Jodlerinnen und Jodler ein beeindruckendes Bild anlässlich der Gesamtchoraufführung. Der Illgauer Dirigent Paul Bürgler orchestrierte dabei das erste Stück «Bärgandacht»; mit dem «Kameradejuuz» verabschiedeten sich die Sängerinnen und Sänger aus dem offiziellen Teil. Mehrere Formationen zeigten auch nach Mitternacht, so quasi im Kürprogramm, mit mehreren Liedern und Juuzen weitere Kostproben ihres Könnens, so dass die lange ausharrenden Gäste insgesamt in den Genuss von weit über 30 Konzertvorträgen kamen.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

03.06.2014

Webcode

schwyzkultur.ch/6ggsyd