Mit Mundartrock und -pop ist es vorbei: Polo Hofer und Fabienne Louves am letzten Open Air Hoch-Ybrig im Juni 2011.
Mit Mundartrock und -pop ist es vorbei: Polo Hofer und Fabienne Louves am letzten Open Air Hoch-Ybrig im Juni 2011.

Musik

Schlager statt Rock im Hoch-Ybrig

Totaler Kurswechsel für das bisherige Open Air Hoch-Ybrig. Statt Schweizer Mundartrock wird nun internationaler Schlager serviert. Die bisherigen Fans sind enttäuscht, die Schlagerszene freuts.

Die letzten drei Jahre haben die Fans von Rock, Pop und vor allem Mundartsongs ein Wechselbad der Gefühle erlebt, wenn es um das Open Air Hoch-Ybrig ging: Verluste, rote Zahlen, ungewisse Zukunft und eine knappe Rettung vor dem Konkurs. Und jetzt wird aus dem einstigen Flaggschiff des Schweizer Mundart- Rock ein Schlagerberg. Vom 21. bis 23. Juni 2013 werden bei der Talstation Weglosen in Serie die mehr oder weiger populären Schlager-, sogar Folklore-,Volksmusik- und Partygrössen der Schweiz, Österreichs und Deutschlands auftreten.

Semino Rossi als Haupt-Act

Die Liste ist gut besetzt. Gross propagiert werden Semino Rossi und die «Paldauer». Weiter im Programm stehen «Oeschs’s die Dritten», die «Jungen Zillertaler», die «Ladiner», «Gilbert », Peter Wackel, Claudia Jung, Stefan Roos, Sarah Jane, «Die geheimen Sportsocken» oder aus der eigenen Region die beiden Ausserschwyzerinnen Diana und Beatrice Egli, der Nidwaldner «Dr. Eidgenoss» und Franz Arnold, eine der Solostimmen der Wiesenberg-Jodler. Einzig die fränkischen «Dorfrocker» erinnern vom Namen her noch an das bisherige Konzept, sie werden aber auch Partyschlager liefern.

Verlust für Schweizer Rockszene

Bisher war das Open Air Hoch-Ybrig der bedeutendste Anlass der nationalen Mundartrock-Szene. Es gab keinen vergleichbaren Anlass in der ganzen Schweiz. Nun ist es damit vorbei. Die Betroffenen reagieren konsterniert. Der erfolgreichste Schwyzer Mundartrocker, Padi Bernhard von «Mash», äusserte sich sehr enttäuscht. Das sei wie ein Genickbruch für den Schweizer Mundartrock. Mit dem Open Air Hoch-Ybrig seien viele heutige Bands und Sänger «Hand in Hand gross geworden», nun sei es mit diesem Szenentreff offensichtlich vorbei, und es fehlen Auftrittsmöglichkeiten.

Radikaler Kurswechsel

Diese Kehrtwendung war nicht vorauszusehen. Im Gegenteil haben die Fans auf eine Weiterführung des Open Airs im bisherigen Stil gehofft, als im Oktober 2011 das Open Air Hoch-Ybrig an das grosse Open Air Frauenfeld verkauft worden ist. Die Frauenfelder First Event AG hat die Aktienmehrheit der No Way Productions AG, Einsiedeln, übernommen. Beim Verkauf sind damals Synergien in Aussicht gestellt worden. Auch war zwar von einer Neukonzeption die Rede. Dass diese aber diametral weg von der Rockszene führen würde, das überrascht. In diesen radikalen Kurswechsel passt auch nicht, dass das Open Air Hoch-Ybrig noch im Frühjahr 2011 für sein Engagement mit dem «Prix Walo» ausgezeichnet worden ist. Zum Verkauf der No Way Productions AG ist es gekommen, weil zweimal nacheinander das Open Air in der Weglosen unter der misslichen Witterung gelitten hat. Zuletzt stand die AG mit einem Verlust von rund 100 000 Franken da. Dieser konnte dank Forderungsverzicht von vielen Gläubigern bereinigt werden.Auch sie haben aber mit ihrem Verzicht darauf gehofft, dass das Open Air im bisherigen Sinne weiterbestehen wird. Nicht zu bezweifeln ist, dass diese Umstellung auf den Schlagerberg erstens eine andere und zweitens eine beachtlich grosse Fangemeinde ansprechen wird. Rein kommerziell ist die Konzeptänderung zu verstehen. Allerdings wird auch der Schlagerberg mit dem Risiko leben müssen, dass es im Ybrig im Juni meteorologisch unfreundlich sein kann.

Konkurrenz für Schlagerfreunde

Von dieser Konzeptänderung dürfte man auch bei den «Ybriger Schlagerfreunden » überrascht worden sein. Sie haben Mitte April 2012 erstmals eine «Ybriger Schlagernacht» durchgeführt und betont, dass sie nichts mit dem Open Air Hoch-Ybrig zu tun habe. Es fand ja 2012 auch gar nicht statt und hat pausiert. Jetzt sieht es für die Schlagerfreunde anders aus. Sie haben auf den 12./13. April 2013 bereits ihre zweite Schlagernacht angesetzt, das Programm steht, der Vorverkauf läuft.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

28.12.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/SCqZTc