Die vier ersplatzierten Damen und Herren erhielten eine Auszeichnung. Bild Paul Diethelm
Die vier ersplatzierten Damen und Herren erhielten eine Auszeichnung. Bild Paul Diethelm

Musik

Priisjuchzä aus voller Kehle

Das Priisjuchzä in Vorderthal ist Inbegriff bodenständiger Kultur. Die Aubrighalle war bis zum letzten Platz besetzt. Die Wägitaler Lokalmatadorin Kathrin Ruhstaller (Innerthal) führt die Rangliste zusammen mit Brigitte Länzlinger (Wildhuus) bei den Damen an.

Auch nach 24 Jahren erfreut sich das vom Einscheller-Verein Vorderthal organisierte Priiszuchzä immer grösserer Beliebtheit. Der von Präsident Markus Schnyder (Vorderthal) organisierte Anlass entwickelte sich zu einer gigantische Grösse. Nicht nur die grosse Aubrighalle, sondern auch die Bar und Kaffeestube waren bis zum letzten Platz besetzt. Durch den Abend führte das Ländlertrio Berglergmüet und in der Kafistube spielte das Echo vom Maisgold.

Zwei Präsentationen entscheiden

Lediglich ein Durchgang mit zwei Präsentationen sind entscheidend für die Rangliste. Dieses Jahr beteiligten sich 16 Damen und ebenso 16 Herren am Wettkampf .Eine Jury von vier spontan bestimmten Personen aus dem Publikum und eine zugezogene Fachperson bewerten die Juchzer. Es versteht sich, dass hier andere Regeln gelten als sonst, doch zählen mitunter der Stimmenklang, Resonanz, die Ausdauer und Mimik zu den Bewertungsgrundsätzen dieses Naturverbundenen Klanges.

Humorvolle Darbietungen

Unkompliziert und spontan können sich die Teilnehmer gar erst vor Beginn des Wettkampfs anmelden und nach entsprechender Befeuchtung der Stimmbänder heisst es gleich antreten. Konzentriert, aber mit einer Prise Humor, erfolgten dann die Darbietungen, was in der mehr oder weniger lärmigen Halle zusätzliche Ansprüche an die Juchzer stellte. Die Teilnehmer stammen nicht nur aus der Region sondern aus dem ganzen Kanton Schwyz, dem Toggenburg sowie den Kantonen Glarus, Uri und Graubünden. Mit Spannung erfolgte weit nach Mitternacht die Rangverkündigung, wonach sich das Juchzerfest mit Musik und Tanz bis in die Morgenstunden hinzog.

Auszug aus der Rangliste

Damen:
1. Kathrin Ruhstaller (Innerthal) und
Brigitte Länzlinger (Wildhuus) je 48 Pt.; 2. Barbara
Schnyder (Innerthal) 44 Pt.; 3. Margrith Lüönd
(Unteriberg) 43 Pt.; 4. Monika Lendi (Walenstadterberg)
42 Pt.; 5. Manuela Roth (Vorderthal) 41 Pt.;
6. Claudia Mächler (Vorderthal) und Therese Büeler
(Laupen) je 40 Pt.; 7. Jasmin Mächler (Innerthal)
und Edith Hüppin (Wangen) je 39 Pt.;


Herren:
1. Karl Herger (Bürglen) 44 Pt.; 2. Wisi
Herger (Flüelen) und Sigi Fischli (Näfels) 42 Pt.;
3. Edi Gisler (Erstfeld) 41 Pt.; 6. Lieni Leimbacher
(Galgenen) 35 Pt.; 7. Sepp Laimbacher (Galgenen)
34 Pt.; 8. Marc Diethelm (Siebnen) 33 Pt.; 10. Beat
Schnyder (Vorderthal) 29 Pt.;

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

26.04.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/7HheS5