Dani Häusler, Franziska Wigger, Maryna Burch und Julius Nötzli (v. l.) spielen gemeinsam zum Nationalfeiertag fröhliche Volksmusik. Bild zvg
Dani Häusler, Franziska Wigger, Maryna Burch und Julius Nötzli (v. l.) spielen gemeinsam zum Nationalfeiertag fröhliche Volksmusik. Bild zvg

Dies & Das

Vier Gipfelstürmer spielen zum Nationalfeiertag

Die beliebte Konzertreihe BergMusik gastiert am kommenden Sonntag, 31. Juli, in der Pfarrkirche Wangen.

Seit sieben Jahren findet die von der Organistin Maryna Burch-Petrychenko gegründete Volksmusik-Konzertreihe BergMusik mit immer neuen Programmen und wechselnden Musikerinnen und Musikern grossen Anklang. Die nächsten Konzerte finden in den Tagen vor dem 1. August statt: Am 29. Juli in Sarnen, am 30. Juli in Davos Platz und am Sonntag, 31. Juli, in Wangen. Mitwirkende sind nebst Maryna Burch die Jodlerin Franziska Wigger, Klarinettist und Saxophonist Dani Häusler sowie Julius Nötzli – Finalteilnehmer im Wettbewerb der grössten Schweizer Talente des Schweizer Fernsehens als Chlefeler. Die Konzerte in Davos und Wangen werden aufgeführt mit einer Video-Übertragung.

Das BergMusik-Programm zum Nationalfeiertag besteht grösstenteils aus Kompositionen im Innerschweizerstil. Es besticht mit perfekten Vorträgen in wechselnder Besetzung und mit Herzlichkeit. Die Titel im eigens gestalteten Programm stammen beispielsweise von Dani Häusler, Kaspar Muther, Carlo Brunner, Willi Valotti, Fritz Dünner, Clemens Gerig und Kasi Geisser oder Christian Boss (Üses Schwyzerländli).

Zwei Musikerinnen …

Maryna Burch-Petrychenko stammt aus der Ukraine, wo sie eine bemerkenswerte Ausbildung und Musikkarriere im Bereich Klassik durchlief. Sie lebt seit 1999 in Wilen bei Sarnen und arbeitet als Hauptorganistin im Benediktinerkollegium in Sarnen sowie in Giswil. Seit zehn Jahren widmet sie sich mit viel Herzblut der Schweizer Volksmusik. Davon zeugt auch die CD «BergMusik-Live», die Maryna Burch 2012 zusammen mit Dani Häusler und Willi Valotti herausgegeben hat.

Die Entlebucher Jodlerin Franziska Wigger studierte klassischen Gesang in Luzern. Sie blickt auf viele Erfolge als Konzert- und Operettensängerin zurück. Ihre grosse Liebe gilt aber dem Jodelgesang. In den Konzerten in Sarnen, Davos und Wangen ist sie als Solistin und gemeinsam mit den Instrumentalisten zu hören. Unter anderem mit «s Chilchli» und «Obigjuiz» von Emil Grolimund.

… und zwei Musiker …

Der Klarinettist Dani Häusler ist in Unterägeri aufgewachsen und hat mit dem Studium in Luzern das Lehrund Konzertdiplom erworben. Er tritt unter viel anderem in Formationen wie den Gupfbebä,den Hujässlern und Pareglish auf, mit denen die Schweizer Volksmusik neue Akzente bekam. Bekanntheit erlangte er unter anderem auch mit Auftritten in Theaterproduktionen und als Bandleader der «SF bi de Lüt-Husmusig».

… und ein Chlefeler

Julius Nötzli aus Wangen kennt die ganze Schweiz als «Dä Nötzli mit dä Chlötzli» aus «Die grössten Schweizer Talente», wo er es vor Kurzem bis in den Final schaffte.Seit mehr als 30 Jahren setzt er auf das Traditionsinstrument Chlefeli. Taktfestigkeit und das perfekte Rhythmusgefühl eignete er sich als Schlagzeuger an. Seit vergangenem Jahr setzt er voll auf die Chlefeli. Er machte die einfachen Holzbrettchen auch in China und Australien bekannt.Aktuell hat er eine eigene Chlefeli-Schule und -Produktion zu Hause in Wangen.

Die von Maryna Burch-Petrychenko und ihrem Gatten Gottfried Burch organisierten BergMusik-Konzerte können bei freiem Eintritt besucht werden. Eine angemessene Kollekte ist die Gage für die Interpreten.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (fs)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

27.07.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/ZPLM2A