MayQueen eröffnete das dritte Rockkonzert in der Buechberghalle in Wangen. Bild sil
MayQueen eröffnete das dritte Rockkonzert in der Buechberghalle in Wangen. Bild sil

Musik

Rockkonzert lockte alle Generationen an

MayQueen konnte am Samstag vor einer vollen Halle das dritte Wangner Rockkonzert eröffnen. Nach vielen Zugaben trat Dirty DC auf die Bühne und überzeugte mit Coversongs von AC/DC.

Nach einem Jahr Pause ging das Rockkonzert Wangen in die dritte Runde. Da die letzten beiden so erfolgreich waren, wurden diesmal sogar Künstler eingeflogen. Der britische Headliner Dirty DC folgte der deutschen Queen-Coverband MayQueen. Schon vor dem Konzertbeginn um 20 Uhr herrschte gute Stimmung im Festzelt vor der Buechberghalle, und alle Altersgruppen waren vertreten und fühlten sich willkommen. MayQueen erreichte mit «One Vision» einen guten ersten Eindruck und konnte bei Stücken wie «Crazy Little Thing Called Love» speziell überzeugen. Zudem wagten sie sich sogar an Werke wie «The Show Must Go On» heran, was nicht einmal Queen selbst an ihrem letzten Auftritt in Zürich tat. Mit dem Publikumsfavorit «We Are the Champions», welches schon etwa die zweite Zugabe war, wollte die Band das Konzert beenden. Allerdings konnten sie es nicht unterlassen, dem Publikum danach noch einmal einen Song zu spielen.

«Wir sprechen gut Rock’n’Roll»

Nach einer Pause, in der DJ Eagle Race die Halle bei Laune hielt und man sich in der Festwirtschaft verpflegen konnte, war Dirty DC an der Reihe. Nachdem viele aufsetzbare Hörner an die Zuschauer verteilt wurden, eröffnete die Band ihren Auftritt mit «Rock or Bust». Das Publikum, wovon ohnehin die Hälfte AC/DC-T-Shirts trug, war sofort gefesselt. Dirty DC überzeugte nicht nur musikalisch, sondern auch optisch sofort, als die Band sich in wahrer AC/DC Montur präsentierte. Der Leadsänger meinte: «Wir sprechen vielleicht nicht gut Deutsch, aber wir sprechen sicher sehr gut Rock’n’Roll.» Der weitere Abend verlief mit bekannten Stücken wie «Thunderstruck », «Hell’s Bells» und «Rock’n’Roll Train», und einmal flogen sogar riesige Fussbälle durch die Halle. Dabei sassen Kinder am Bühnenrand, und Vertreter aller Generationen tanzten in der Halle, hielten Gespräche vor dem Festzelt oder sassen auf dem Balkon und genossen die Musik.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (Silvan Stäuble)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

21.03.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/7C4CE6