Das Schwyzerörgeli-Quartett Bumerang spielte in der Wangner Buechberghalle vor vollem Haus. Bild Kurt Kassel
Das Schwyzerörgeli-Quartett Bumerang spielte in der Wangner Buechberghalle vor vollem Haus. Bild Kurt Kassel

Musik

Wiederum volles Haus für Örgelifreunde

Nicht nur die Buechberghalle in Wangen, auch das Foyer waren schon vor Konzertbeginn voll besetzt. Der zum 64. Mal durchgeführte Schwyzerörgeliund Muulörgeli-Obig hat viele Freunde, die sogar von weit her anreisten, um einen gemütlichen, volkstümlichen Abend zu geniessen.

Der Anlass der früher schon 50 Mal im «Sternen»-Saal in Pfäffikon stattfand, wurde nun bereits zum 14. Mal von Bruno Hegner und seinen Kollegen von der Einscheller-Vereinigung March in der Wangner Buechberghalle organisiert. «Wir sind sehr froh um diese Halle, bietet sie doch mehr Platz als der ‹Sternen›- Saal, und wir haben zusätzlich den Vorteil, dass wir selbst wirten können und so ein paar Franken für die Vereinskasse übrig bleiben», freute sich ein zufriedener OK-Chef.

Mit wohlklingenden Schellen

Das Programm, das den vielen Volksmusikfreunden geboten wurde, war sehr vielseitig. Zuerst zogen die Jungscheller mit ihren wohlklingenden Schellen ein. Danach begrüsste das Alphorntrio Stockberg-Echo aus Galgenen mit fein geblasenen Klängen die Gäste. Dann ging es Schlag auf Schlag. Das Schwyzerörgeliduo Fässler/ Fuchs, das Ländlertrio Chlewägruess, das Schwyzerörgelitrio Echo vom Weideggä und das Schwyzerörgeliquartett Bumerang aus Murten wechselten sich ab bis zur ersten Pause. Dazwischen zeigten auch die beiden Knaben Florian und Seppli mit ihren Jodelliedern, dass sie nicht umsonst den Stadelstern im Musikantenstadl gewonnen haben. Dass Florian zurzeit mit dem Schwyzerörgeli seinen jodelnden Bruder ohne zu singen begleitet, liegt an seinem Stimmbruch.

Witze und träfe Sprüche

Im zweiten Teil standen das Ländlertrio Fluebrig Gruess, das Schwyzerörgeliquartett Berner Oergeliplausch, das Muulörgeliquartett Stiefelgässler, der Schwyzerörgeliclub Jona und auch wieder Florian und Seppli auf der Bühne. Als versierter Conférenciér führte Franz Zihlmann aus Buochs durch den Abend. Seine Witze und träfen Sprüche brachten das Publikum noch und noch zum Lachen. Den Ausklang machten im Saal das Alphorntrio Stockberg-Echo, die Aentlibuecher-Giele und das Ländlertrio Bergbuebe. Damit war das Programm aber noch lange nicht fertig. Im Saal und im Foyer sass man noch lange zusammen. Im Foyer spielten die Formationen Schwyzerörgelitrio Aentlibuecher-Giele, das Ländlertrio Fluebrig Gruess, das Schwyzerörgeliduo Fässler-Fuchs und das Ländlertrio Chlewägruess.

Die Volksmusikfreunde können sich bereits das Datum für den nächstjährigen Schwyzerörgeli- und Muulörgeli- Obig dick in der Agenda anstreichen: Samstag, 3. November, in der Buechberghalle Wangen.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

07.11.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/Ha1m1d