Das Kammermusik-Ensemble Accento Musicale und die Pianistin Daphne Spottiswoode berührten mit ihrer hochkarätigen Musik. Bilder Janine Jakob
Das Kammermusik-Ensemble Accento Musicale und die Pianistin Daphne Spottiswoode berührten mit ihrer hochkarätigen Musik. Bilder Janine Jakob

Musik

Zauberhafte Klaviermusik von Daphne Spottiswoode

Das Schwyzer Kammermusik-Ensemble Accento Musicale brillierte mit seinem Konzert «Romantische Surprise» mit der englisch-amerikanischen Gastpianistin Daphne Spottiswoode.

Zum zweiten Mal fand sich das Schwyzer Kammermusik- Ensemble Accento Musicale zum Konzert mit der renommierten Pianistin Daphne Spottiswoode zusammen. Bereits 2016 nahm die charismatische Musikerin den weiten Weg aus Florida auf sich, um im Kanton Schwyz mit ihrer Musik Freude zu bereiten – dies dank der Freundschaft mit und der Initiative von Urs Bamert.


Einzigartige Pianistin


In passendem Ambiente beim Weingut Clerc Bamert in Wangen – mit Blick in den idyllischen Garten und die Sonne auf dem Zürichsee glitzernd – genossen die Besucher die romantischen Klänge. Sogar eine Amsel liess sich im Garten nieder und entspannte zur Musik der unbekannten, aber anspruchsvollen «Ouvertüre über hebräische Themen für Sextett» von 1919 von Sergeij Prokofieff. Das Ensemble harmonierte mit der Gastpianistin. So auch bei den «drei Romanzen op. 94» von Robert Schuhmann, bei dem Spottiswoode am Klavier und Urs Bamert an der Klarinette begeisterten. Ebenso im dritten Konzertteil, bei dem das «Klavierquintett Es-Dur op. 44» von Schuhmann vorgetragen wurde. Das Ensemble und die Gastpianistin spielten mit viel Gefühl und Präzision. Die Britin Daphne Spottiswoode, aufgewachsen in Südengland, feierte letzte Woche in London ihren 88. Geburtstag und strotzt vor Lebensfreude. Noch heute, nach einer langen internationalen Karriere unter anderem mit Engagements bei den BBC Symphony und London Symphony Orchestras, unterrichtet sie. Ihre erste Klavierstunde erhielt sie von ihrem Vater auf seinem Schoss sitzend mit gerade mal zwei Jahren. Seither hat sie sich der Klaviermusik verschrieben. Obwohl sie seit 1969 in Amerika lebt, reist sie gerne zurück in ihre Heimat und auch in die Schweiz. Sie lacht, und man erkennt: Musik und die richtige Lebenseinstellung halten jung. Dieser Konzertabend war mehr als Musik. Es war die Begegnung mit einer aussergewöhnlichen Frau, die für das Positive im Leben und die Schönheit der Musik steht.


Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Janine Jakob

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

04.06.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/Zxsu91