Adriana Hartmann mit ihren Kühen, Schweinen, Schafen und Hühnern. Bild: PD
Adriana Hartmann mit ihren Kühen, Schweinen, Schafen und Hühnern. Bild: PD

Kunst & Design

Wenn sich das Schweinchen im Blau verliert

Kühe, Schweine, Schafe und Hühner. Eines ist für Adriana Hartmann klar: Die Stallstiefel wird sie nicht gleich in die Ecke schmeissen.

Ihre Malerei wird sich immer auch um die Tiere auf dem Bauernhof drehen. «Der Gaden gehört zu mir», sagt die junge Künstlerin, die bisher besonders mit ihren grossen realistischen Kuhbildern auffiel. Eine Serie von 30 kleineren Tiermalereien wird sie neben den Kuhbildern im Raum für Kultur in Pfäffikon ausstellen. Im Vordergrund stehen Schweine und Schafe. Den Hintergrund hält sie diesmal in hellen Blautönen. Dies hat für Adriana Hartmann einen spielerischen Aspekt. «Sind die Schweine jetzt im Himmel oder im Wasser?», fragt Hartmann neckisch. Ihre momentanen Arbeiten gehen fast schon weg von der realistischen Malerei. «Die Tiere dürfen sich beinahe von ihrer Struktur lösen», sagt sie. Die Bilder wurden ausschliesslich mit Ölfarbe gemalt.


Öl, Stroh und Mist


In ihren realistischeren Malereien kam auch mal Stroh oder Mist dazu. Für ein kleineres Bildchen hat Adriana Hartmann rund drei Stunden zu Hause aus dem Kopf gearbeitet. Die Pinselstriche dürfen grob sein, abstrakter als auch schon. Für ihre grossen Arbeiten war sie jeweils rund einen Monat im Kuhstall beschäftigt. Nun darf sie diese Arbeiten und Arbeitsweisen einander gegenüberstellen. «Das ist spannend. Ich weiss noch nicht, wie ich die Bilder aufhängen werde », sagt sie. Drei Wände stehen ihr im Raum für Kultur zur Verfügung. Sara Jäger, Präsidentin der Künstlervereinigung KunstSZ, hat den Ausstellungsraum im vergangenen Jahr eröffnet. Sie habe Arbeiten von Adriana Hartmann an einer Ausstellung in der Kunstspinnerei in Uznach gesehen und sie daraufhin für eine Ausstellung eingeladen. «Ich freue mich sehr darüber», sagt Hartmann, «und ich hoffe, dass viele Besucher reinschauen werden.» Auch wer auf der Suche nach einem kleinen Stück Kunst für zu Hause ist, wird an der Ausstellung fündig. «Mit den kleineren Werken gibt es auch Kunst für ein kleineres Budget zu erstehen.» Adriana Hartmann wird auch bald wieder ihre bemalten Taschen ausstellen – am Genussmarkt bei Andreas Caminada in Fürstenau.


Bote der Urschweiz / Nicole Auf der Maur

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

18.06.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/Z2eDJj