Festlich der Raum in Willerzell, festlich die Musik. Foto: Ramona Fuhrer-Schönbächler (ShadowLight Fotografie
Festlich der Raum in Willerzell, festlich die Musik. Foto: Ramona Fuhrer-Schönbächler (ShadowLight Fotografie

Musik

«Brassige» Einstimmung auf Festtage

Die Brass Band Musikgesellschaft Willerzell stimmte am vergangenen Sonntagabend in der Kirche Willerzell mit festlichen aber auch besinnlichen Melodien auf die bevorstehende Weihnachtstage ein. Eine Weihnachtsgeschichte verzauberte die Konzertbesucher zusätzlich.

Mit gemischten Quartettformationen, die im Mittelgang auftraten, und dem feierlichen Stück «Celebrity » wurde der Konzertabend unter der Leitung des Dirigenten Walo Schönbächler eindrucksvoll eröffnet. Präsident Andreas Gyr begrüsste das in Scharen aufmarschierte Publikum und gab das Wort weiter an die Ansagerin Beatrice Gyr, welche mit ihrem unverkennbaren Einsiedler-Dialekt durch das rund fünfviertelstündige Konzert führte. Traditionellerweise trug sie auch in diesem Jahr eine Weihnachtsgeschichte vor: «Dr Hirtäbüäbl und siis Wiehnachtswunder.» In dieser Geschichte macht sich der kleine Hirtensohn Laurin zusammen mit seinem Schaf und einer Nachtigall auf die Suche nach dem Wunder, über das Engel berichtet hatten. Gemeinsam finden die drei schliesslich den neugeborenen Gottessohn in der Krippe. Dazwischen gelangten verschiedene Weihnachtsmelodien zur Aufführung, mal verarbeitet zu vielfältigen und teilweise komplexen Medleys wie in «Christmas Joy» oder «Christmas Crackers».


Beeeindruckende Soli


Eindrücklich auch das traditionelle «Es wird schon gleich dunkel» oder «Marys Boy Child» mit solistischen Passagen der Bassposaune und viel Einsatz der Perkussionisten. Dass sie ihre Blechblasinstrumente ebenso beherrschen wie das Jodeln und Pfeifen, zeigten die fünf Nachwuchsbläser, die mit Agi Kälin einige weihnächtliche Melodien einstudiert hatten. Kontrastreich dann die ruhigeren und getragenen Stücke: «Deep Harmony» bot ein spannendes Echospiel, für das sich ein Grossteil der rund 30 Musikanten im hinteren Bereich der Kirche formiert hatte. In «I’ll Walk with God» kam das breite dynamische Spektrum der Brass Band gut zum Ausdruck und der bei Musikern bekannte Einspielchoral «Lloyd» in einem wahrlich sinfonischen Arrangement sorgte für Gänsehautstimmung pur. Mit «Christmas Troika» wurde dem Konzertabend ein glanzvoller und passender Schlusspunkt aufgesetzt. Den Willerzellern gelang es auch in diesem Jahr, ein zauberhaftes Ambiente zu schaffen, sei es mit den Gutzi, welche die Besucher aus Kinderhand erhielten, oder mit der mit viel Liebe hergerichteten weihnächtlichen Dekoration der St. Josefskirche. All dies bot dem Publikum, zusammen mit den stimmungsvollen Melodien und der Weihnachtsgeschichte, die Möglichkeit, einige besinnliche Momente zu geniessen und der Alltagshektik etwas zu entkommen. Ein würdiges Ende des 125-Jahr-Jubiläums und zugleich auch das letzte Adventskonzert unter der musikalischen Leitung von Walo Schönbächler, der seinen Dirigentenstab ab Sommer 2019 durch ein Instrument eintauschen und in die Reihen der Musikanten zurückkehren wird. Der Schlussapplaus war herzlich und verdient. Die Musikanten bedankten sich mit laut ausgesprochenen guten Wünschen und dem klassischen «Stille Nacht» bei Kerzenschein beim mehr als zufriedenen Publikum.


Einsiedler Anzeiger / ank

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

18.12.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/WEGGxc