Beeindruckend war das gemeinsame Konzert am Schluss mit rund 300 Musikanten unter der Leitung von Walo Schönbächler.
Beeindruckend war das gemeinsame Konzert am Schluss mit rund 300 Musikanten unter der Leitung von Walo Schönbächler.
Die jubilierende Brass Band Musikgesellschaft Willerzell unter der Leitung von Walo Schönbächler. Fotos: Ramona Fuhrer, shadowlight.ch
Die jubilierende Brass Band Musikgesellschaft Willerzell unter der Leitung von Walo Schönbächler. Fotos: Ramona Fuhrer, shadowlight.ch

Musik

Ein eindrückliches Musikantentreffen

40. Landmusiktag, Jubiläum und neue Hirthemden – die Willerzeller Musikanten und alle ihre Musikfreunde erlebten einen herrlichen Festtag mit vielen guten Musikdarbietungen. Auch die Experten lobten das musikalische Schaffen.

Die Brass Band Musikgesellschaft Willerzell empfing am Samstag die Musikvereine der Region zum 40. Landmusiktag. Der «Sonnenviertel » machte seinem Namen alle Ehre, da selbst das Wetter strahlte, als würde es nichts anderes kennen. Tolle Voraussetzungen also für Musik auf der Strasse, im Freien, beinahe zu schade, um drinnen die Konzertvorträge zu verfolgen.


Abwechslungsreich und gepflegt


Doch was die auftretenden Vereine ab 15 Uhr im vierstündigen Konzertmusikmarathon in der Sankt Josefskirche darboten, entschädigte für die verpassten Strahlen, das war Musik für die Ohren, Musik zum Geniessen. Und dies ohne eine Polka oder einen Walzer der traditionellen Art. Der Landmusiktag schreibt da wieder einmal Geschichte. Auch diesmal wurde die Reihenfolge der Auftritte ausgelost. Den Auftakt machte der jubilierende Verein. Es folgten Konkordia Einsiedeln, Feldmusik Gross, Musikverein Euthal, Musikgesellschaft Egg, Jugendmusik Einsiedeln und Feldmusik Bennau. Den Konzertreigen schlossen die beiden Ybriger Musikvereine ab, sie machten auch bei diesem Landmusiktag einen gemeinsamen Auftritt. Die Zuhörer kamen in jeder Hinsicht auf ihre Rechnung. Die Auswahl reichte vom traditionellen Marsch über packende Filmmusik und fetzige Unterhaltungsmusik bis zu gefälliger Originalliteratur. Am «kleinen kantonalen Musiktag» gab es gar manche Musikperle zu geniessen.


Voll des Lobes


Die beiden Experten, Reto Naef und Peter Danzeisen, waren von diesem einfachen Musikkonzept begeistert und positiv überrascht. Reto Naef etwa meinte dazu: Obwohl alles auf Freiwilligkeit beruht, hätten sich alle Vereine gut und seriös vorbereitet, dies sei für die Experten eine richtige Freude gewesen. Die beiden übten in den «Werkstattgesprächen» – so nennt der Experte die Rückmeldung nach dem Vortrag – nicht nur Kritik, ihre Tipps und motivierenden Bemerkungen kamen bei den Musikanten gut an. Dies verwundert nicht, konnte Naef doch «nur sehr gute Rückmeldungen machen – schreiben Sie das ruhig!»


Der Seestrasse entlang


Um 19.30 Uhr starteten die Vereine in gleicher Reihenfolge zur Marschmusikpräsentation auf der Seestrasse. Mit gefälligen Schweizer Märschen und dem Deutschmeister Regimentsmarsch zeigten sie ihr Können und begeisterten das Publikum. Den Abschluss der eindrücklichen Blasmusikdemonstration machte der Gesamtchor auf dem Schulhausplatz. Unter Festdirigent Walo Schönbächler spielten über 300 Musikanten «Flic Flac» und «Am Sihlsee». Diese eindrückliche Gesamtvorführung beendete das offizielle Programm des Landmusiktags.


Einsiedler Anzeiger / rst

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

05.06.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/MSATve