Dirigent Fabian Niederer gelang es, zusammen mit der Brass Band Willerzell die Zuhörer in weihnachtliche Stimmung zu versetzen. Foto: Heidi Schönbächler / ShadowLight Fotografie
Dirigent Fabian Niederer gelang es, zusammen mit der Brass Band Willerzell die Zuhörer in weihnachtliche Stimmung zu versetzen. Foto: Heidi Schönbächler / ShadowLight Fotografie

Musik

«O Happy Day» in Willerzell

Adventskonzert der Brass Band Willerzell in der Sankt Josefskirche O Happy Day – im wahrsten Sinne des Wortes!

Am 3. Adventssonntag war es endlich wieder so weit und die Brass Band Willerzell konnte nach zweijähriger Zwangspause wieder ihr zur Tradition gewordenes Adventskonzert zum Besten geben. 

Wunderbare Eröffnung


Mit dem Stück «The Olympic Spirit» wurde der Konzertabend eröffnet. Ein kraftvoller Auftakt, der die Konzertbesucher sogleich in Bann zog. Unter der Leitung von Dirigent Fabian Niederer probten die Musikantinnen und Musikanten seit Herbst intensiv und waren bestens vorbereitet. Als Präsident Andreas Gyr zur Begrüssung ans Mikrofon stand, konnte man seine Freude über die zahlreichen Besucher spüren. Ist es nicht wunderschön, wenn man trotz der momentanen Umstände, mit viel Energie und Freude einen solchen Abend auf die Beine stellen kann? Speziell erwähnt wurden die fünf jungen Musikantinnen und Musikanten, die neu in den Reihen der Band Platz nehmen konnten – ein besonderer Moment. Anschliessend übernahm Beatrice Gyr die Ansage. Mit den passenden Worten und ihrem «Weihnachtsgschichtli » führte sie gekonnt durch den Abend.

Abwechslungsreiches Konzertprogramm


Mit «Oh Happy Day» und «Voices » folgten zwei bekannte und berührende Melodien, die zum Geniessen einluden. Das Stück «In Ping Regal» – ein rätoromanisches Lied – war ruhig und besinnlich und mit «Ode an die Musik» gelang dem Komponisten Andreas Spörri eine wunderbare Mischung aus melancholischen aber auch machtvollen und festlichen Parts. Nach «Bajuschki Baju», einem russischen Wiegenlied, folgte der bekannte ABBA-Hit «Happy New Year». Dazwischen durfte das Publikum der herzallerliebsten Weihnachtsgeschichte lauschen. Durch den unermüdlichen Einsatz der drei kleinen Schutzengelchen konnten die heiligen drei Könige wohlbehalten in Bethlehem ankommen. Das letzte Stück des Abends war gespickt mit rasanten und rockigen Passagen und verlangte nochmals volle Konzentration. Mit «Deck the Halls» setzte die Brass Band Willerzell einen glanzvollen und beschwingten Schlusspunkt des Konzertabends.

Abschalten und Geniessen


Auch in diesem Jahr gelang es den Willerzellern, ein stimmungsvolles Ambiente zu schaffen. Sie liessen das Publikum eintauchen in eine Zeit des Innehaltens und des Geniessens. Die wunderschönen Melodien, die weihnachtlich dekorierte Kirche wie auch die Geschichte von den Schutzengelchen boten die Möglichkeit, dem Alltag zu entfliehen und die Hektik für einen Moment zu vergessen. Die letzten zwei Jahre waren für alle keine einfache Zeit und um so schöner war es, konnte nach dieser langen Pause ein so schöner Abend entstehen. Das Publikum dankte am Schluss mit einem herzlichen und lang anhaltenden Applaus und durfte abschliessend zwei Stücke bei Kerzenschein geniessen. Brass macht Spass! – freuen wir uns auf hoffentlich nächste Konzerte und gemütliche Stunden unter Musikfreunden.

Einsiedler Anzeiger / mitg

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

17.12.2021

Webcode

www.schwyzkultur.ch/hnEnQ7