Monika Theiler alias Helene Bieri ist auf der Suche nach dem inneren Gleichgewicht und eckt bei ihren Brüdern mit ihrem Esoterik-Trip an. Bild Bettina Schärlinger
Monika Theiler alias Helene Bieri ist auf der Suche nach dem inneren Gleichgewicht und eckt bei ihren Brüdern mit ihrem Esoterik-Trip an. Bild Bettina Schärlinger

Bühne

Familienleben mit Turbulenzen

Die Theaterfreunde Höfe durften sich am Freitagabend über eine gelungene Premiere ihres aktuellen Stückes «Für d’Familie chasch nüt» freuen. Die Komödie aus der Feder von Hans Schimmel begeisterte das Publikum in der Aula der MPS Riedmatt in Wollerau und sorgte für viele Lacher.

Die Komödie «Für d’Familie chasch nüt» spielt im Wohnzimmer der Geschwister Bieri, bei denen nicht immer eitel Sonnenschein herrscht. Helene Bieri (Monika Theiler) gibt immer wieder Anlass zu familiären Auseinandersetzungen. Sie befindet sich auf einem Esoterik-Trip, sucht ihr inneres Gleichgewicht und hat sich seit Monaten nicht mehr gewaschen. Auch die Brüder sind ziemlich eigenartig: Willi (Patrizio Marinaccio), ein polizeilich bekannter Computerhacker, bringt durch seine Aktionen immer wieder die politische Weltbühne in Aufregung. Nebenbei übt er aber einen angeblich seriösen Job als Leichenwagenfahrer aus. Hugo (Nino Marinaccio) sorgt als etwas blauäugiger Pseudoerfinder für allerlei Aufregung. Einzig Fritz (Jürg Züblin) steht mit beiden Beinen fest im Leben und versucht, das Familienleben trotz allenTurbulenzen aufrecht zu erhalten – obwohl er sich für seine Geschwister schämt.

Die Lage spitzt sich zu

Bald gesellen sich noch Freunde der Bieri’s ins Geschehen. Die Lage spitzt sich zu, als Willi seine Fracht aus dem Leichenwagen in der Wohnung zwischenlagern muss. Helene, die mit ihren Freundinnen eine Séance abhält, um mit Geistern in Kontakt zu treten, kommt durch diese ominöse Fracht in arge Bedrängnis. Im finalen dritten Akt sagt Helene ein grosses Unglück voraus. Auf der Bühne wird es nochmals hektisch. Ob es dann wohl zu einem glücklichen Ende kommt?

Leute wollen Lachen

Mitte August begannen die Mitglieder des Vereins Theaterfreunde Höfe mit den Proben für das aktuelle Stück von Hans Schimmel. Unter der Regie von Jürg Züblin und Patrizio Marinaccio probten sie mehrmals pro Woche. Das Ergebnis dieser intensiven Vorbereitungszeit ist überwältigend. Mit ihrem schauspielerischen Talent vermochten die Darsteller das Publikum zu begeistern, welches den Darstellern für ihre hervorragende Leistung mit einem langen Schlussapplaus dankte.

Schweizer Uraufführung

Besonders stolz dürfen die Vereinsmitglieder sein, dass sie das Stück als Schweizer Uraufführung spielen dürfen. «Eine Premiere ist immer auch eine grosse Herausforderung, da wir nicht wissen, wie die Geschichte beim Publikum ankommt. Jeder Lacher ist unser Lohn», sagte Vreni Bürgi, die als Vereinspräsidentin amtet.

Weitere Vorstellungen finden am 26. Oktober, 6. November, 8. November und 9. November jeweils um 20Uhr in der Aula MPS Riedmatt in Wollerau statt.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

28.10.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/xPLrAF