Die Aufführung vom Samstagnachmittag war ein gelungener Abschluss für Theaterpädagogin Denise Muhl (Mitte). Bild Eveline Corti
Die Aufführung vom Samstagnachmittag war ein gelungener Abschluss für Theaterpädagogin Denise Muhl (Mitte). Bild Eveline Corti

Bühne

Wie zwei wieder zusammenfinden

Die Theatergruppe der Musikschule Wollerau zeigte ein Stück, das so manchem Erwachsenen noch aus seinen Kindheitstagen in Erinnerung ist. Immer wieder neu verfilmt und vertont keineswegs ein alter Schunken.

Die Theaterpädagogin Denise Muhl leitete und unterstützte ihre Schüler bei einem immer wieder gern gesehenen Stück. Wie sich zwei wiederfinden können, die sich einmal trennten, ist mehr denn je ein Thema. So stellten die Protagonisten zwei alleinerziehende Elternteile mit Kind beziehungsweise Kindern dar. In einem Ferienlager treffen zwei der Kinder aufeinander und bemerken, dass sie genau gleich aussehen. Schnell finden die Mädchen heraus, dass sie Zwillinge sind. Die Zwillinge im Teenageralter zeigen zwei völlig verschiedene Charaktereigenschaften und Gewohnheiten. Im Lager der Jugendlichen schmieden die beiden wichtige Pläne in Bezug auf ihre Zukunft.

Doppelt probiert, doppeltes Glück

Nach dem Lager kommt alles ins Rollen. Die Zwillinge vertauschen kurzerhand ihr Zuhause. Die Kluge taucht bei ihrem Vater, der als Anwalt arbeitet, auf. Erstaunt stellt er fest, dass seine Tochter plötzlich Interesse an seinem Beruf zeigt. Die Tochter mit mehr Durchsetzungskraft taucht bei ihrer Mutter auf. Die jüngere Schwester entdeckt aber schnell auf dem Handy ihrer grossen Schwester Fotos, die die Zwillinge zusammen zeigen. Der Mutter ist nun alles klar, und sie fährt mit ihren Töchtern schnurstracks zum Vater. Alle sind wieder glücklich vereint. Da möchte man doch an das doppelte Lottchen denken, das im gezeigten Theaterstück sehr modern daherkam.

Ankündigung

Änderungen in der Führung der Theatergruppe kündigte Musikschulleiter Martin Albrecht an. Denise Muhl gab das letzte Theaterstück mit ihren Schützlingen zum Besten. Von den Bewerbungen um ihre Stelle sind noch drei im Rennen. Ihr möglicher Nachfolger ist mit grosser Wahrscheinlichkeit ein Mann mit Erfahrungen aus der Zirkuswelt und mit Flair zur Artistik.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (Eveline Corti)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

15.06.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/P8kSeh