Kräftige Hände und Arme stemmen das Material in die Höhe.  Bild Bruno Füchslin
Kräftige Hände und Arme stemmen das Material in die Höhe. Bild Bruno Füchslin

Dies & Das

Das Zirkuszelt steht – jetzt wird geprobt

Am Samstag stellten auf dem Pausenplatz Dorfmatt in Wollerau viele helfende Hände das Zirkuszelt auf. Am Montag begann die Zirkus-Projektwoche der Primarschule  mit den ersten «Trainings».

Jetzt ist öffentlich sichtbar, was primär theoretisch vorbereitet wurde: Wenn irgendwo ein markantes, farbiges Zelt steht, darf man von «Zirkus» ausgehen. Auch im Fall dessen, was für eine Woche dem Dorfmatt-Pausenplatz ein anderes Bild verpasst, ist dies nicht anders. Die Zirkus-Projektwoche der Primarschule Wollerau beginnt heute Montag mit den ersten «Trainings » am Originalschauplatz.

360 Kinder – vom Kindergarten bis hinauf zur sechsten Klasse – sind involviert. Anfang April konnten die Schülerinnen und Schüler ihre Wünsche der aktiven Teilnahme bekannt geben. Dann wurden sie in 29 Gruppen eingeteilt: Artisten, Tiere, Verkauf, Hilfspersonal und weitere – was halt auch in einem «echten» Zirkus so anfällt. Die einen werden in der Manege, die anderen hinter den Kulissen des magisch-kreisrunden Rundums aktiv sein. Keines der Kinder muss etwas machen, das ihm nicht gefällt.

Viele helfende Hände

Der Zirkus Balloni in Sirnach stellt für das Projekt sein Zelt zur Verfügung. «Nicht zum ersten Mal», sagt Primarschulleiter Röbi Steiner. Bereits vor 20 Jahren klappte diese Zusammenarbeit vorzüglich. Viele Väter meldeten sich, als die Schule für den Zeltaufbau am Samstagnachmittag helfende Hände und muskulöse Arme suchte. Unter Mithilfe der Zirkusarbeiter blies sich das Zelt – nach diversen Vorbereitungsarbeiten auf dem Boden – innert Minuten zur definitiven Grösse auf.

Balloni wird auch weiterhin helfen: Fünf Animateure bleiben während der Woche präsent, um in den Trainings diese und jene Kniffe kund zu tun und mittels geduldiger Anweisungen möglichst gelungene Auftritte vorzubereiten. 360 Personen finden im Balloni-Zelt Platz.

«Eine unvergessliche Woche»

Für Röbi Steiner kündigt sich «eine unvergessliche Woche» an. Sie ist der Beitrag der Primarschule zum 800-Jahr-Jubiläum der Gemeinde. «Ich bin sicher, dass viele Kinder in späteren Jahren noch so gerne an dieses Kollektiverlebnis zurück denken und über dieses und jenes schmunzeln können», sagt der Schulleiter.

Von heute Montag bis Donnerstag wird jeden Morgen geprobt. Die Premiere steigt am Donnerstagabend, am Freitag finden zwei weitere Vorführungen statt. Ab Dienstag startet der Vorverkauf (siehe Kasten). Da die Eltern und Geschwister der teilnehmenden Kinder Eintrittskarten bekommen, ist die Anzahl der noch freien Plätze begrenzt – wer zuerst kommt, kann dabei sein.

Höfner Volksblatt (Bruno Füchslin)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

15.05.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/rMifkX