Schlüssel gefunden, ausgezeichnet gespielt und das Publikum überzeugt. Das Trio Bruch setzte erste Akzente. Bild Louis Hensler
Schlüssel gefunden, ausgezeichnet gespielt und das Publikum überzeugt. Das Trio Bruch setzte erste Akzente. Bild Louis Hensler

Musik

Konzertpremiere mit Hindernissen

Ausgezeichnete Musik und ein «Schlüsselerlebnis» setzten die Akzente im Programm des Trios Bruch.

Die Geige von Diana Sonja Tobler war bestens gestimmt, Fabian Tschopps Querflöte klang rein, und am Flügel versuchte Pianistin Sharon Mazzoletti, die Abdeckung der Tasten zu öffnen. Doch der Reihe nach: Das Trio Bruch lud am Freitagabend zum ersten Konzert unter dem Titel «Akzente». Das anspruchsvolle Programm führte das Publikum denn auch durch verschiedene Epochen und vermochte zu überzeugen.

Schlüssel verloren


Kennengelernt hat sich das Trio im Musikstudium in Luzern, wo sie zwischenzeitlich alle drei im Bruchquartier ihren Wohnsitz hatten. Bevor das Konzert im obersten Stock des «Verenahofs» in Wollerau allerdings starten konnte, musste zuerst der Schlüssel zur Tastenabdeckung beschafft werden. Nach einigem Hin und Her konnte das Problem gelöst werden. Nicht genug damit: Der Schlüssel zum Konzertsaal verabschiedete sich danach an der Bushaltestelle vor dem Restaurant und konnte, nach einem Einkauf von Faden, Sekundenkleber und Magnet, glücklicherweise wieder aus dem Gully gefischt werden. In einer eher ungewöhnlichen Besetzung waren eine barocke Triosonate von Johann Sebastian Bach bis Werke aus dem 20. Jahrhundert – zum Beispiel von Bohuslav Martinu – zu hören. Man darf gespannt sein, wie sich das Trio weiterentwickelt, und freudig das zweite Konzert erwarten.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Louis Hensler

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

20.06.2022

Webcode

www.schwyzkultur.ch/3JGnZs