Bringen Farbe in den grauen November: (v.l.) Sabine Matthys-Krümmel, Dominique Belvedere und Jürg Matthys begrüssten gestern die Vernissage-Besucher in Wollerau. (Bild: Tanja Holzer)
Bringen Farbe in den grauen November: (v.l.) Sabine Matthys-Krümmel, Dominique Belvedere und Jürg Matthys begrüssten gestern die Vernissage-Besucher in Wollerau. (Bild: Tanja Holzer)

Kunst & Design

Bilder voller «spannender Harmonie»

Gestern eröffnete Dominique Belvedere mit einer Vernissage ihre Ausstellung in der Galerie Matthys in Wollerau.

«Wenn wir Freunde sind, das Werk und ich», erklärte die Künstlerin Dominique Belvedere, «dann ist es fertig.» Die Malerei versteht die Zürcher Künstlerin als Entdeckungsreise, die jedoch nicht immer beglückend, sondern manchmal auch ein Kampf sein kann. Zwischen dem Bild und ihr entstehe eine Art Kommunikation, die schon auch mal in eine unpersonalisierte «Beziehungskrise» führen könne. Sie suche nach der Harmonie, schilderte Belvedere ihre Schaffensweise, versuche diese jedoch spannend zu gestalten. «Ich bin überzeugt, es gibt spannende Harmonie», sagte die Künstlerin.

Wechsel zur abstrakten Kunst

Sie möge Bilder, die in sich ruhen und den Betrachter gleichzeitig auf Entdeckungsreise mitnehmen. Genau dies geschieht beim Betrachten ihrer Werke. Die Bilder tun der Seele gut, an einem solch tiefnebligen Novembersonntag sowieso. Intensive Farben, Ruhe, Weite und gleichzeitig Dynamik in feiner Struktur und Nuancenspiel. Sie habe eine Affinität zu Horizonten und Komplementärfarben, erklärte Belvedere. Ihre Bilder erhalten mit dem Schleifen des Holzuntergrunds erste Feinstrukturen und werden dann mit Acrylfarbe Schicht um Schicht gemalt, lasierend oder deckend. Vieles ist Belevedere Inspiration und «Ascona ergibt ganz andere Farben als Hawaii». Gegenständlich hat die Künstlerin nur für kurze Zeit gemalt, wechselte dann bald ins Abstrakte. Mit ihrer Kunst möchte sie die Betrachter einladen, intensiv zu schauen, von weiter her und auch von ganz nahe. Mit dem Horror dieser Welt beschäftige sie sich nicht, so Belvedere. Sie befasse sich mit dem Schönen und möchte mit ihren Bildern auch Positives auslösen. Von ein paar Kursen an der Kantonsschule abgesehen, habe sie sich das Malen autodidaktisch angeeignet.

Ausstellung

Die Ausstellung in der Galerie Matthys endet mit der Finissage am 17. Dezember. Geöffnet ist sie von Dienstag bis Freitag von 13.30 bis 17.30 Uhr. Jeweils an den Sonntagen 28. November, 5. und 12. Dezember ist die Künstlerinebenfalls anwesend von 13 bis 16 Uhr, wenn es an der Fällmisstrasse 2a in Wollerau heisst: Kunst, Kaffee und Kuchen.

Weitere Infos

- www.matthys.ch

- www.dominique-belvedere.ch
March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

22.11.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/XC9Sq6