Freuen sich an der Kunst in der Sardona Hütte (v. r.): Beat und Helen Jäger, Gastgeber Sardona Hütte, Korinna Fröhlich und Karl Kohler von der Fappani-Kommission Vättis.  Bild zvg
Freuen sich an der Kunst in der Sardona Hütte (v. r.): Beat und Helen Jäger, Gastgeber Sardona Hütte, Korinna Fröhlich und Karl Kohler von der Fappani-Kommission Vättis. Bild zvg

Kunst & Design

Kunst in der Sardona-Hütte

Aus Anlass des 10-jährigen Jubiläums des Unesco-Welterbes Sardona werden zur Zeit in der SAC-Hütte Sardona Bilder von Erhard Fappani ausgestellt. Zudem wird eine Skulptur des Wollerauers Thomas Hausenbaur gezeigt.

In der neuen Hüttenstube der SAC-Hütte Sardona der SAC-Sektion Zindelspitz werden zurzeit Werke von Erhard Fappani gezeigt. Es handelt sich um Bilder der Berglandschaften des Calfeisentals und des Sardona- und Calanda-Gebirges. Fappani malte mit kräftigen Blau-, Gelb- und Brauntönen und umrandete die Farbflächen mit dicken, schwarzen Strichen. Er malte aber auch stimmungsvolle starke Bilder der Berge in düsteren Wetterlagen.

Erhard Fappani, 1936 in Schwanden geboren, war ein leidenschaftlicher Bergfreund und wurde in jungen Jahren Opfer eines Kletterunfalls, der ihn für seinen weiteren Lebensweg an den Rollstuhl fesselte. Es gelang ihm, nach dem Unfall seine Leidenschaft für die Berge mit der Malerei auszuleben. Er verbrachte jeweils die Sommermonate in Gigerwald im Calfeisental. Aus seinen Bildern spürt man den Respekt vor der Erhabenheit der Berge und seine Liebe zu den überwältigenden Landschaften des Calfeisentals und des Calandas. Man spürt aber auch das Leiden, das ihm die geliebten Berge gebracht haben. Nach einem sehr aktiven Künstlerleben verstarb er 1999 in Maur im Kanton Zürich.

Wollerauer Skulptur

Die gesammelten Werke wurden von der Ortsgemeinde Vättis und der Politischen Gemeinde Pfäfers übernommen. Heute wird die Sammlung von der Fappani-Kommission Vättis verwaltet. Aus Anlass des 10-Jahre-Jubiläums des Welterbes Sardona wird mit der aktuellen Ausstellung in der Sardona- Hütte der Öffentlichkeit eine kleine Auswahl von typischen Bergbildern aus der Sammlung gezeigt.

Vor der Sardona-Hütte, auf der Terrasse mit dem wunderbaren Blick über das Calfeisental, wird zurzeit auch eine Skulptur des Wollerauer Künstlers Thomas Hausenbaur gezeigt. Sie trägt den Namen «Heldenverehrung». Die im Mittelpunkt der Skulptur stehende Figur symbolisiert den Helden, umgeben von Menschen, deren krankhafte Verehrung eine Momentaufnahme im Menschenleben widerspiegelt.Sie steht für die Überbewertung sowie für die monetär ausufernde Entgeltung in der Sport- und Arbeitswelt. Die aus Kirschbaumholz gefertigte Skulptur soll als Sinnbild dieser Diskrepanz zwischen Arm und Reich dienen. Ein Helikopter hat die rund 1,5 Meter grosse Skulptur zur Sardona-Hütte geflogen.


Höfner Volksblatt & March Anzeiger / eing.

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

19.07.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/sT5hmV