Sabine Matthys-Krümmel stellt ab kommendem Sonntag neueste Werke aus. Bild zvg
Sabine Matthys-Krümmel stellt ab kommendem Sonntag neueste Werke aus. Bild zvg

Kunst & Design

Neue Bilder aus dem Norden

Die Ausstellung «Geliebter Norden» mit den neuesten Werken von Sabine Matthys-Krümmel wird am kommenden Sonntag, 20. März, in der Galerie Matthys beim Bahnhof Wollerau eröffnet.

Mit der Vernissage, die von 14 bis 17 Uhr dauert, beginnt die neue Einzelausstellung von Sabine Matthys-Krümmel mit den neuesten Bildern der Künstlerin. Die Ausstellung mit der Höfner Künstlerin ist die diesjährig «Vierte» in der Galerie Matthys, zum «Schwyzer Künstler-Programm 2011», das als Hauptaugenmerk Ausserschwyzer Künstlerinnen und Künstler zeigt. Die neuesten Bilder von Sabine Matthys-Krümmel sind, wie man es von der Kunstmalerin kennt, der abstrakten Malerei zuzuordnen und dann eben wieder doch nicht. Eine konspirative Energie schmuggelt immer wieder ein «vielleicht etwas Gegenständliches» ins Bildgeschehen.

Spezielles Etwas

Keine Kraftakte in allzu bunter Hingabe von Farbräuschen sind diesen Werken eigen. Vielmehr dezent, in Grau- und Naturfarben gehalten, zeigen die neuen, sehr sensitiven Bilder von Sabine Matthys-Krümmel das «spezielle Etwas». Man sieht das Gemalte nicht nur, man fühlt das, was in der Lage ist, dem Betrachter für Momente den Atem zu nehmen und ihn ungemein zu bewegen. Beim Betrachten dieser Bilder kann es unvermittelt geschehen, dass man in den Sog dieser energiehaften Farbund Formenwelt gezogen wird. Man wird mitgezogen von dem, was die Künstlerin im höchsten Masse virtuos mit «nur» Farbe auf die Leinwand gezaubert hat. Man darf sich dabei ertappen, einen Gewinn zu verspüren, wenn man eine Ästhetik, die die Künstlerin eingefangen hat, miterleben kann.

Gelungene Farbwahl

Viel Anmut, fast schon Zärtlichkeit in der Farbenwahl, die Matthys-Krümmel dynamisch, kraftvoll, energetisch, manchmal leicht sanft, dann wieder mit grosser Wucht aufträgt, um danach wieder ganz leise aufgespürt und gedämpft zu werden. Dies könnte ein Versuch sein, den Prozess zu umschreiben, welcher die landschafsverwandten Sujets haben entstehen lassen. Landschaften, die grosse Weite, schier unendliche Tiefe und grenzenlose Hingabe zeigen. Die Liebe zum Norden wird manifest. Steht man in der Ausstellung und lässt die Gemälde aufsich wirken, kann es geschehen, dass man ebenfalls ruhig wird und sich vielleicht plötzlich wie in den Ferien wähnt, dort, wo man schon lange hin wollte, fernab von Stress, Hektik und viel Betrieb.



Infos

www.kruemmel.ch
www.galeriemathys.ch

Öffnungszeiten

Di -Fr:
13.30 bis 17.30 Uhr
So:
14.00 bis 17.00 Uhr

Die Künstlerin ist auch an den KKK-Sonntagen (Kunst, Kaffee & Kuchen) vom 27. März, 10. und 17. April anwesend. Die Ausstellung dauert bis am 17. April. Zudem findet in dieser Zeit auch das Open Atelier der Höfe statt, wo man am 2. und 3.April das Atelier der Künstlerin in Wollerau, am selben Ort wie die Galerie, besichtigen kann.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

16.03.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/TvRS1n