Buchautorin Rahel Hefti (Mitte) präsentierte ihr neues Buch und wurde von vier Schauspielerinnen der Schule Wollerau unterstützt.
Buchautorin Rahel Hefti (Mitte) präsentierte ihr neues Buch und wurde von vier Schauspielerinnen der Schule Wollerau unterstützt.

Literatur

Mittels Theater das Buch zum Leben erweckt

Am Dienstag stellte die Autorin Rahel Hefti ihr neues Buch «Alyssa Illusion» vor.

Die Vernissage von Jungautorin Rahel Heftis zweitem Buch «Alyssa Illusion» hielt für das Publikum einige Besonderheiten bereit. Als Höhepunkt der Buchtaufe setzten vier Schüler der Sekundarschule Wollerau einige Szenen aus der Geschichte theatralisch um. Mehr als einen Monat lang hatte die Theatergruppe sich mit dem Buch auseinandergesetzt und für die verkörperten Buchcharaktere eigens Tagebuch geschrieben. Diese Arbeit scheint den Schülern aber nicht schwergefallen zu sein. «Ich musste eher schauen, dass ich nicht zu viel schrieb», sagte eine der jungen Schauspielerinnen. Gekonnt trugen sie dann auch ihre Szenen vor, das Publikum schaute mit spürbarer Spannung zu. Auch für Spezialeffekte wurde gesorgt, an einer Stelle versetzte etwa ein explodierender Mülleimer den Zuschauern einen gehörigen Schrecken.

Vielversprechendes Schreibtalent

Daneben stand natürlich die junge Autorin im Zentrum. «Wären wir ein grosser Verlag mit mehr Verbindungen zu einflussreichen Medien, stünden Rahel Heftis Bücher schon längst in den Schweizer Bestsellerlisten», davon ist Silvia Götschi, die Leiterin des Verlags Literaturwerkstatt GmbH Immensee, überzeugt. Die Literaturwerkstatt hat auch schon Heftis erstes Buch «Das verschwundene Dorf» veröffentlicht, ebenfalls ein Jugendroman. «Alyssa Illusion», so erzählte die Autorin, war zu Beginn eigentlich als Erwachsenenkrimi gedacht. Beim Schreiben fiel ihr jedoch auf, dass alle Charaktere eine gewisse Vergangenheit haben mussten. Diese Vergangenheit wurde dann zum neuen Schreibprojekt, welches nun veröffentlicht wurde. Im Buch spielen übersinnliche Phänomene eine wichtige Rolle,so erwirbt die Hauptfigur telekinetische Fähigkeiten.Dennoch würde Hefti ihr Buch nicht als typischer Fantasy-Roman bezeichnen,sondern sie lässt die Grenzen zwischen Fantasie und Realität bewusst verschwimmen. Das Publikum schien von der sagenhaften Geschichte sehr angetan.Im anschliessenden Apéro musste die Autorin noch zahlreiche Bücher signieren.



Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (Fabia Morger)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

23.04.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/T99KaD