Bianca (links) und Lu Bauhofer sind stolz auf das, was sie erreicht haben. Bild Yasmin Jöhl
Bianca (links) und Lu Bauhofer sind stolz auf das, was sie erreicht haben. Bild Yasmin Jöhl

Literatur

Zwei junge Schreibtalente sind auf Erfolgskurs

Die Wollerauerinnen Lu und Bianca Bauhofer veröffentlichen bereits ihr zweites Kinderbuch, in dem ihre Hauskatze Goldie erneut die Hauptrolle spielt. Die Schülerinnen erzählen stolz von ihrem Projekt.

Die Liste junger Schriftsteller ist um zwei Nachwuchstalente reicher: Die Geschwister Lu und Bianca Bauhofer aus Wollerau haben bereits ihr zweites Kinderbuch geschrieben, in dem sie selbst unter den Pseudonymen «Lulusa» und «Bianafunk» auftreten. Genau wie in der ersten Abenteuergeschichte, die den Titel «Goldasch, was soll das? Wie eine Katze zum Fliegen kam» trägt, spielt auch im zweiten Buch ihre Hauskatze Goldie die Hauptrolle. «Bei uns zu Hause dreht sich alles um Goldie. Plötzlich ist daraus eine Fantasiegeschichte entstanden», erzählt der Vater Bernhard Bauhofer, der selbst ein erfolgreicher Schriftsteller ist.

Ganze Familie ist beteiligt

Von wem nun genau die Idee gekommen ist, aus den alltäglichen Flausen der Katze ein Buch zu schreiben, wissen sie nicht mehr. «Es ist ein Familienprojekt », sind sich die Bauhofers einig.Während die 12-jährige Lu vor allem die Geschichte des ersten Buches geschrieben hat, war es ihre 6-jährige Schwester Bianca, die einige wichtige Ideen zur Geschichte beisteuerte. Auch die Rolle des Vaters ist klar: «Ich bin der Coach und manage alles, was hintenherum geschieht.» Obwohl das zweite Buch,«Goldasch, was soll das? Wie eine Katze zur Hi-Hi-Hyäne wurde», eine Fortsetzung des ersten ist, könne man die Geschichten unabhängig voneinander lesen. Als im April 2014 das erste Buch geschrieben war, glaubte niemand an eine Fortsetzung. Doch die positive Resonanz auf ihr erstes Werk habe die beiden Mädchen motiviert. «Lu und Bianca wurden auf der Strasse und in der Schule auf ihr Buch angesprochen. Lu hat sogar in ihrer Klasse eine Lesung gegeben », erzählt der Vater stolz.

Als die Geschwister dann die Sommerferien in Afrika verbrachten, war die Inspiration für ihr zweites Projekt schnell gefunden: Lu und Bianca sahen nämlich zum ersten Mal Hyänen und waren fasziniert. Gleichzeitig erinnerte sie das Tier sofort an ihre daheimgebliebene Goldie und die Geschichte keimte sozusagen bereits in ihren Köpfen. So mutiert ihre geliebte Katze zur Furcht einflössenden Hyäne und bringt die halbe Welt in Aufruhr.

Projekt von und für Kinder

Wie erging es den beiden Mädchen vom Zeitpunkt, als die Idee entstand bis zum konkreten Buch? «Es hat mega Spass gemacht», erzählt Lu. Es gebe nicht viele Kinderbücher,die auch von Kindern geschrieben sind.Vielfach spüre man, dass die Geschichte von Erwachsenen stammt. «Aber Kinder haben ein viel besseres Gespür für Fantasie », ergänzt der Vater. Ihm ist vor allem der Prozess wichtig, den die jungen Autorinnen durchgemacht haben. «Obwohl es ein langer und harter Weg war, haben sie viel gelernt.» Die Familie hat nicht nur viel Kraft in ihre Projekte gesteckt, auch der finanzielle Aufwand sei nicht zu verachten. So war es laut Bernhard Bauhofer auch keine leichte Aufgabe gewesen, einen geeigneten Illustrator zu finden, der die Geschichte bebilderte. Schliesslich nahm sich der Deutsche Gerrit Hansen der Aufgabe an. Umso glücklicher ist die Familie, dass sie Hansen auch für ihr zweites Buch gewinnen konnten. «Er ist uns preislich entgegengekommen, weil er gesehen hat,dass es ein Familienprojekt ist»,erzählt der Vater.

Wertschätzung ist wichtig

Die Hälfte des Verkaufserlöses geht an eine Stiftung in Kolumbien, für die sich die Familie engagiert, da die Mutter selbst aus dem südamerikanischen Land stammt. Mit dem restlichen Gewinn könne der Aufwand zwar nicht annähernd gedeckt werden, wie der Vater erzählt. «Aber das ist für uns auch nicht ausschlaggebend. Natürlich freuen wir uns über jedes verkaufte Exemplar. Wichtiger ist aber die Wertschätzung, die die Mädchen erhalten.» Das Kinderbuch ist ab sofort in den wichtigsten Online-Buchhandlungen erhältlich. Die Bauhofers sind gespannt, wie ihre Leser auf die zweite Goldie-Geschichte reagieren. Sowohl dem Vater als auch den Mädchen gefällt jedoch ihr zweites Werk besser. «Es geht abenteuerlicher und fantastischer zu», verraten sie.

Wird man noch mehr von Goldie lesen können? Das stehe noch in den Sternen. «Vielleicht entsteht a

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

18.02.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/KDnTVc