Der Vorstand: (v. l.) Alexander Seidel, Charles Wattenhofer, Elin Häsler, Roland Meyer, Volker Esterhammer und Bruno Jakob. Bild Verena Blattmann
Der Vorstand: (v. l.) Alexander Seidel, Charles Wattenhofer, Elin Häsler, Roland Meyer, Volker Esterhammer und Bruno Jakob. Bild Verena Blattmann

Musik

Freunde der Kirchenmusik und Idealisten mit Visionen

Vergangene Woche wurde in der reformierten Kirche Wilen in Wollerau der Verein Georg (Gesellschaft Orgel Wollerau) gegründet. Bruno Jakob aus Pfäffikon wurde zum ersten Präsidenten gewählt.

Es waren motivierte Freunde der Kirchenmusik, insbesondere der Orgel als prägendes Instrument im Mittelpunkt, die sich am Donnerstagabend in der reformierten Kirche Wilen zur Gründung des Vereins Georg einfanden. Bruno Jakob, Präsident der Gründungskommission und im Laufe des Abends gewählter Vereinspräsident, freute sich, dass mit insgesamt 18 Personen mehr Leute gekommen sind, als er erwartet hatte.

Neue Orgel für die Kirche

Jakob erläuterte zu Beginn der Versammlung die Gründe, die letztlich zur Anschaffung einer neuen Orgel bewogen haben. Die 1955 gekaufte Orgel ist in die Jahre gekommen und benötigt aufwendige Investitionen in der Grössenordnung von rund 50 000 Franken. Die Nachteile des vorhandenen Instruments sind die Tatsache, dass das Klangspektrum mit zwölf in der Zusammenstellung zu identischen Registern relativ schmal ist, sich das erste und zweite Manual vom Klang her kaum unterscheiden,und dass der Ton für ein differenziertes Musizieren oftmals zu präsent ist. Mit Alexander Seidel verfüge die Kirchgemeinde über einen Kirchenmusiker, der in Sachen gemeinschaftliches Musizieren hohe Verdienste erworben habe, erklärte Jakob. Mit einer neuen Orgel möchte man ein deutliches Zeichen für die Kirchenmusik und das Gemeinschaftserlebnis setzen. Man habe deren Bedeutung erkannt und denke, damit auch mehr oder gar kirchenferne Leute in die Kirche zu bringen, ist Jakob überzeugt. Die neue, moderne Orgel soll ein bleibendes Zeichen der Erneuerung und eine langfristige Lösung sein. Die Gründungskommission mit Bruno Jakob (Präsident), Volker Esterhammer, Roland Meyer und Alexander Seidel hat im Vorfeld verschiedene Varianten geprüft. Alexander Seidel erklärte der Versammlung die jetzige Orgel und zeigte die Vorteile und Möglichkeiten auf, die eine neue Orgel mit sich bringen würde.

Massgeschneiderte Orgel

Die angestrebte Variante ist eine neu gebaute, grössere und modernere Orgel mit dem gleichen Standort wie heute. Die neue Orgel sollte – in jeder Hinsicht – massgeschneidert in die Kirche passen und nach Möglichkeit 18 Register mit rund 1000 Pfeifen und wenig Elektronik umfassen. Mit der Abhandlung der statuarischen Geschäfte und der Genehmigung der Statuten wurde die Vereinsgründung vollzogen. Der Mitgliederbeitrag wurde auf 50 Fr. für natürliche und 150 Fr. für juristische Personen und Körperschaften festgesetzt. Eine Grobevaluation der neuen Orgel durch den Vorstand sollte bis Ende April abgeschlossen sein. Die Kirchgemeindeversammlung vom 19. Mai wird in einer Abstimmung über das weitere Vorgehen befinden. Ab diesem Zeitpunkt wird auch die Sponsorensuche anlaufen. Der Verein rechnet mit der Einweihung der neuen Orgel an Pfingsten 2018.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (Verena Blattmann)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

09.12.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/aMZCmw